Suche

Anzeige

Deutsche Post bringt Briefgeheimnis ins Internet

Mit dem E-Postbrief ermöglicht die Deutsche Post AG eine sichere Schriftkommunikation im Internet. Kunden können eine E-Postbrief-Adresse anlegen und vertrauliche Mitteilungen in E-Mail-Geschwindigkeit versenden. „Wir bringen das Briefgeheimnis ins Internet“, sagt Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief. Das Unternehmen hat eine der größten Medienkampagnen des Jahres gestartet, um Privat- und Geschäftskunden für das neue Kommunikationsangebot zu mobilisieren.

Anzeige

Nutzer könnten wählen, ob ihr Brief elektronisch an ein anderes E-Postbrief-Konto zugestellt oder von der Deutschen Post ausgedruckt und per Briefträger weitergeleitet werde. Der Preis für diese Leistungen entspreche dem Porto für einen herkömmlichen Brief. Zusatzleistungen wie Einschreiben oder Farbausdrucke würden extra berechnet. Um die Dienstleistung in Anspruch nehmen zu können, muss laut Unternehmen eine persönliche E-Postbrief-Adresse reserviert werden. Alle Nutzer hätten sich zudem per Postident-Verfahren mit Personalausweis oder Reisepass in einer Postfiliale zu identifizieren – erst dann werde das E-Postbrief-Konto freigeschaltet. So werde die Identität der User zweifelsfrei festgestellt – anonyme Mails, Spams oder Adressdiebstahl seien beim E-Postbrief nicht möglich.

Laut Deutscher Post können Unternehmen und Verwaltungen mit dem E-Postbrief ihren Kundenservice deutlich verbessern und Geld einsparen. Um bis zu 60 Prozent ließen sich die Kosten für die Postbearbeitung durch den Einsatz des E-Postbriefs drücken. Neue Kooperationspartner des Postdienstleisters sind SAP und die Allianz. SAP plane, den E-Postbrief an seine Personalmanagement-Software anzubinden. „Dies stellt aus unserer Sicht einen wichtigen Schritt hin zur Schaffung von durchgehenden elektronischen Geschäftsprozessen zwischen Unternehmen, ihren Mitarbeitern, Behörden und Bürgern dar“, erklärt Kerstin Geiger, Leiterin Industry Solutions bei SAP.

www.deutschepost.de

Anzeige

Digital

6G

6G voraus: Bund investiert in neue Mobilfunktechnologie

Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen, weil sie noch kein 5G-taugliches Endgerät haben. Das hindert die Verantwortlichen in der Politik nicht daran, schon heute die Entwicklung von 6G anzustoßen. mehr…



Newsticker

6G voraus: Bund investiert in neue Mobilfunktechnologie

Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen,…

Mehr Schutz für Kinder: Streit um Werbung geht weiter

Aus Sicht von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sind Kinder oft nicht gut genug vor…

Wie US-Marken in den chinesischen Markt drängen

Chinas Wirtschaft wächst als einzige weltweit. Darum wollen westliche Marken umso mehr in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige