Suche

Anzeige

Deutsche Post bringt Briefgeheimnis ins Internet

Mit dem E-Postbrief ermöglicht die Deutsche Post AG eine sichere Schriftkommunikation im Internet. Kunden können eine E-Postbrief-Adresse anlegen und vertrauliche Mitteilungen in E-Mail-Geschwindigkeit versenden. „Wir bringen das Briefgeheimnis ins Internet“, sagt Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief. Das Unternehmen hat eine der größten Medienkampagnen des Jahres gestartet, um Privat- und Geschäftskunden für das neue Kommunikationsangebot zu mobilisieren.

Anzeige

Nutzer könnten wählen, ob ihr Brief elektronisch an ein anderes E-Postbrief-Konto zugestellt oder von der Deutschen Post ausgedruckt und per Briefträger weitergeleitet werde. Der Preis für diese Leistungen entspreche dem Porto für einen herkömmlichen Brief. Zusatzleistungen wie Einschreiben oder Farbausdrucke würden extra berechnet. Um die Dienstleistung in Anspruch nehmen zu können, muss laut Unternehmen eine persönliche E-Postbrief-Adresse reserviert werden. Alle Nutzer hätten sich zudem per Postident-Verfahren mit Personalausweis oder Reisepass in einer Postfiliale zu identifizieren – erst dann werde das E-Postbrief-Konto freigeschaltet. So werde die Identität der User zweifelsfrei festgestellt – anonyme Mails, Spams oder Adressdiebstahl seien beim E-Postbrief nicht möglich.

Laut Deutscher Post können Unternehmen und Verwaltungen mit dem E-Postbrief ihren Kundenservice deutlich verbessern und Geld einsparen. Um bis zu 60 Prozent ließen sich die Kosten für die Postbearbeitung durch den Einsatz des E-Postbriefs drücken. Neue Kooperationspartner des Postdienstleisters sind SAP und die Allianz. SAP plane, den E-Postbrief an seine Personalmanagement-Software anzubinden. „Dies stellt aus unserer Sicht einen wichtigen Schritt hin zur Schaffung von durchgehenden elektronischen Geschäftsprozessen zwischen Unternehmen, ihren Mitarbeitern, Behörden und Bürgern dar“, erklärt Kerstin Geiger, Leiterin Industry Solutions bei SAP.

www.deutschepost.de

Anzeige

Digital

Zoom

Zoom will Apps integrieren und Event-Plattform aufbauen

Zoom will sich nicht länger auf die Rolle des Anbieters einer Videokonferenz-App beschränken. Auf der virtuellen Anwender-Konferenz Zoomtopia 2020 kündigte das kalifornische Start-up am Mittwoch unter anderem den Aufbau einer Event-Plattform an, auf der Nutzer ihre Inhalte auch vermarkten können. mehr…



Newsticker

Transformation während Corona: CMOs im Aufbruch ins Ungewisse

Verbraucherbedürfnisse und Kundeninteraktion rücken gerade während der Corona-Pandemie immer mehr in den Fokus…

Business-News: Vattenfall, Kaufprämie, KI im Mittelstand

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Marken-Relaunch bei Holsten: “Nur unser Bier bleibt gleich”

Die Biermarke Holsten kehrt mit ihrem neuen Auftritt zu ihren Wurzeln zurück, indem…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige