Suche

Anzeige

Deutsche Konzerne definieren Standard für ihre Websites

Führende deutsche Unternehmen, darunter die Dax-30-Konzerne Deutsche Telekom, RWE, Schering, Siemens, TUI sowie MLP und Degussa, definieren einen Industriestandard zum Qualitätsmanagement von Unternehmens-Websites. Für dieses Vorhaben gründen sie den Verein Web Excellence Forum e. V. (WebXF).

Anzeige

„Die Kommunikation eines Unternehmens im Internet kann sehr viel zur Wertschöpfung beitragen. Durch ein kontinuierliches Qualitätsmanagement erreichen wir Nachhaltigkeit und Planbarkeit. Bisher gab es keine verlässlichen Instrumente, um Corporate Websites objektiv zu bewerten,” erklärt Thorsten Windus-Dörr, Leiter Public Relations der TUI AG. Das Web Excellence Forum geht zurück auf eine seit zwei Jahren aktive, unabhängige Initiative zur Einführung von Standards in der Online-Unternehmenskommunikation.

Sie entwickelt Controlling-Verfahren, die die beteiligten Unternehmen einsetzen und kontinuierlich erweitern. Den Kern des Verfahrens bildet eine auf Online-Kommunikation zugeschnittene Balanced Scorecard, die die Anwender regelmäßig durch standardisierte Messungen und Tests ergänzen. Partner der Kooperation ist die Universität St. Gallen. Sie wird die wissenschaftliche Betreuung des zukunftsweisenden Controlling-Verfahrens verantworten. Das Forum strebt eine Zertifizierung mit Gütesiegel für den deutschsprachigen Raum an.

www.webxf.org

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Woke Washing – der Anti-Purpose für Marken

Wenn soziale Themen zur PR-Waffe bei Facebook, Twitter & Co. missbraucht werden: Wer…

Top-Talente im Marketing: Kevin Keppler von Fidelity International

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Markenartikel boomen: Warum 2020 das “Jahr der Marke” war

Es klingt paradox: Trotz Kurzarbeit und Zukunftsängsten kaufen Verbraucherinnen und Verbraucher in der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige