Suche

Anzeige

Deutsche kaufen ungern Nahrungsmittel und Körperpflegeprodukte online

Noch kaufen die Deutschen Lebensmittel lieber im Supermarkt um die Ecke, als ihre Einkäufe online zu bestellen

Was das Online-Einkaufen von Konsumgütern des täglichen Bedarfs angeht, sind die Internetnutzer in Deutschland noch verhalten: 58 Prozent haben diesen Shoppingkanal noch nie genutzt. Lediglich fünf Prozent betreiben Online-Shopping von Alltagsgegenständen bereits regelmäßig, also häufiger als einmal im Monat

Anzeige

In Frankreich (18 Prozent), Großbritannien (15 Prozent) und USA (15 Prozent) sind es rund dreimal so viele. Spitzenreiter sind China (53 Prozent) und Indien (31 Prozent). Nichtsdestotrotz sind deutsche Internetnutzer besonders empfänglich für Online-Coupons auf dem Smartphone. Werbung mit Coupons und Sonderangeboten zählen mit 55 Prozent zu den beliebtesten Supermarktangeboten, die die Deutschen auf ihrem Mobiltelefon nutzen würden. Das sogenannte Couponing, was in den USA abseits des Internets ein großer Trend ist, hätte auch bei den schnäppchenfreudigen Deutschen Potenzial. Mithilfe von Coupons als Marketinginstrument lassen sich Kunden zum Kauf eines bestimmten Produktes bewegen, am besten noch in Kombination mit einer Smartphone-App.Dies ist das Ergebnis einer in weltweit 15 Ländern durchgeführten repräsentativen Studie Mobile Shopping Trends 2015 des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Tipps und Rezepte aufs Smartphone

Deutschland liegt in Sachen Beliebtheit von Online-Coupons auf dem Smartphone noch vor Frankreich (43 Prozent), Großbritannien (46 Prozent) und sogar vor den USA (46 Prozent). In der Bundesrepublik ebenfalls beliebt ist Werbung für Treueaktionen und Kundenkarten (36 Prozent). Tipps und Rezepte wünscht sich jeder Vierte (26 Prozent) auf dem Smartphone. Besonders groß ist das Potenzial für Coupons auf dem Smartphone in Asien. Hier ist das Bedürfnis besonders in Thailand, Malaysia und Singapur hoch. „Shopping wird in Zukunft auf dem Smartphone stattfinden“, sagt Holger Geißler, Vorstand bei YouGov. „Retailer sollten sich daher vermehrt auf diesen Shoppingkanal konzentrieren und Verbraucher durch interessante Angebote über ihre Smartphones in den stationären Handel oder in schon vorhandene Onlineshops locken“, so Geißler weiter.

Für die Studie Mobile Shopping Trends 2015 wurden insgesamt 15.822 Personen im Februar 2015 in den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Saudi Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Ägypten, Indien, China, Hongkong, Thailand, Indonesien, Malaysia, Singapur und Australien befragt.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

EuGH macht Weg frei für Marke von Fußballstar Messi

Fußballstar Lionel Messi kann Kleidung, Schuhe und Sportartikel in der EU künftig nach…

Bundestag: Regeln für weniger Plastik und mehr Recycling

Die EU hat es beschlossen, nun setzt Deutschland es um: Die Bundesregierung will…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige