Suche

Anzeige

Deutsche Internetnutzer surfen anders

Von den fünf europäischen Ländern Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und Deutschland ist der spanische Markt Spitzenreiter beim Web 2.0. Ein möglicher Grund für das häufige Nutzen von Instant Messaging, Skype, Podcasting-Diensten oder Blogs: Sechzig Prozent der Spanier im Netz sind weniger als 35 Jahre alt.

Anzeige

In den anderen vier Märkten liegt dieser Anteil bei 50 Prozent, in Großbritannien sogar nur bei 40 Prozent. Das ist das Fazit einer aktuellen Studie der Marktforschungsfirma Novatris. Danach gibt es große Unterschiede bei der europäischen Internet-Nutzung. Wie die Studie zeigt, sind die Deutschen wiederum bei der Nutzung kostenpflichtiger Online-Dienste an der Spitze. Sie nutzen am häufigsten kostenpflichtige Unterhaltungs- und Kommunikationsdienste und sie bezahlen auch häufiger als andere europäische Internetnutzer für Auktionen oder das Aufgeben von Kleinanzeigen. Italienische und französische User dagegen sind bei Online-Käufen relativ zurückhaltend.

Britische User sind der Studie zufolge vor allem bereit, für das Herunterladen von Musik zu zahlen. Dagegen sind Frankreich und UK Länder, in denen die Internetnutzer am stärksten auf Online-Werbung und Online-Marketing reagieren. Die Studie weist einen deutlich stärkeren Einfluß von Online-Werbung und Online-Marketing auf französische und englische Internetnutzer aus als in Deutschland. Französische User wiederum nehmen häufiger an Gewinnspielen teil als andere europäische Internetnutzer. Mehr als die Hälfte der französischen Befragten haben sich in den letzten drei Monaten an dem Gewinnspiel eines E-Commerce-Unternehmens beteiligt.

Die Marktforschungsfirma Novatris analysiert zweimal jährlich die Daten von 1000 teilnehmenden Webseiten und circa 400 000 Befragten, seit 1998 in Frankreich und seit 2000 auch in Italien, Spanien, Deutschland und Großbritannien.

www.novatris.fr

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Citroën Deutschland bekommt neuen Marketingchef

Nicolas Luttringer wird zum 1. Februar Marketingchef von Citroën Deutschland. Er folgt auf…

Deichmann holt Bellin von About You

Alexander Bellin wechselt von About You zu Deichmann. Beim Essener Familienunternehmen wird er…

So entstand die Ikea-Kampagne zum Abschied von Angela Merkel

Anfang November ging Angela Merkel in den Ruhestand. Passend dazu veröffentlichte Ikea die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige