Suche

Anzeige

Deutsche gehen überlegt mit der Krise um

In der Finanzkrise besteht für den Finanzdienstleistungsbereich eine Chance, die Kommunikation neu auszurichten. Wie Menschen in Deutschland über die Finanzkrise denken, ermittelte die Icon Added Value GmbH durch eine im November durchgeführte Befragung von rund 300 Privatkunden mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2000 Euro.

Anzeige

Während „Zweifler“ beziehungsweise diejenigen, die sich nicht so gut fühlen, sich wegen der Krise darin bestätigt sehen, dass man keinem mehr trauen kann, seien die „Pragmatiker“ der Meinung, dass dafür gesorgt werden müsse, dieselben Fehler zumindest nicht noch einmal geschehen zu lassen. Den Studienergebnissen zufolge kann derzeit von einer Schockstarre unter der Bevölkerung gesprochen werden oder zumindest von Unwissen, das vom Handeln abhält. Nach Konsequenzen der Finanzkrise für das eigene Verhalten bezüglich einer Geldanlage gefragt, gaben 52 Prozent der Befragten an, ihr bisheriges Verhalten nicht ändern zu wollen. Geld umgeschichtet hätten dagegen erst 12 Prozent.

Sollten die Befragten ihr bisheriges Verhalten doch ändern, sprachen sich 65 Prozent dafür aus, sich genauer zu informieren, 57 Prozent mehr auf Sicherheit zu achten und auf Renditen zu verzichten sowie 37 Prozent nur noch mit großen, bekannten Unternehmen zusammen zu arbeiten. Starke Marken seien folglich krisensicherer als weniger starke Marken. Da Stärke beispielsweise aus dem Umfang der Vertrautheit resultiere, komme Vertrauen in Krisenzeiten besonders aus Nähe sowie beweisbaren Sicherheiten zustande. So sei das Vertrauen gegenüber Sparkassen und Volksbanken über die vergangen Monate gestiegen. Ausländische Banken und Versicherer hätten demgegenüber das Nachsehen gehabt.

www.icon-added-value.com

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun…

Amazon im Gesundheitssektor: Alarm für Europa

Amazon will den Gesundheitssektor erobern – der nächste Schritt des Online-Riesen in einen…

Top-Talente im Marketing: Helena Baxpöhler von Baby One

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige