Suche

Anzeige

Deutsche Game-Branche sucht Arbeitsebene mit Onlinern

Der deutsche Game-Verband und der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten. "Der Markt für Computerspiele hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend ins Internet verlagert", erklärt Stephan Reichart vom Bundesverband der Entwickler von Computerspielen.

Anzeige

Durch die Zusammenarbeit mit eco will Reichart das Know-how der Internetindustrie für den Game-Bereich erschließen. Der eco Verband wiederum profitiere von der politischen Lobby-Arbeit des Game-Verbands. “Die Spieleindustrie bewegt sich nicht mehr in einem Nischenmarkt, sondern gehört mittlerweile zu den treibenden Kräften der IT-Branche”, betont eco-Hauptgeschäftsführer Harald A. Summa.

Das Internet verbinde heute schon Millionen Spieler weltweit über alle Plattformen hinweg und sei längst zum Trägermedium der heutigen Spiele-Kultur geworden. Ziel der Kooperation ist es, das Ansehen von Computerspielen zu erhöhen und den Entwicklerstandort Deutschland zu stärken, heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Kurzfristig wolle man eine gemeinsame Arbeitsebene aufbauen, die der Spieleindustrie eine ausführliche Präsentation ermöglicht, erklärt auch Reichart. Erster Ansatzpunkt ist der vom eco-Verband ins Leben gerufene Arbeitskreis Games. Langfristig sei auch ein Zusammenlegen von Geschäftsstellen denkbar.

Laut Reichart gibt es in Deutschland derzeit rund 200 – meist kleine – Entwicklerstudios. Im Europavergleich habe sich Deutschland hinter England und Frankreich mittlerweile auf den dritten Platz gespielt. Im laufenden Jahr wird sich die Arbeit des Game-Verbands darauf konzentrieren, deutsche Entwickler international zu präsentieren und somit die Zusammenarbeit mit großen Publishern zu fördern. In Zusammenarbeit mit dem eco Verband will Reichart bei Anbietern wie Verbrauchern für mehr Klarheit, Transparenz und Sicherheit sorgen. pte

www.game-bundesverband.de
www.eco.de

Anzeige

Digital

Was deutsche Start-ups von China lernen können

Unternehmer, Start-up- und China-Profi Fabian von Heimburg fordert mehr Protektionismus im Digitalmarkt, weniger Regularien und eine andere neue Denkweise im europäischen Markt. mehr…


 

Newsticker

Warum Recycling in Deutschland eine Reform braucht

Wer seinen Aufschnitt aufgegessen hat, wirft die Plastikverpackung in die Gelbe Tonne. Was…

Wie konnte das passieren … Merle Meier-Holsten?

Von Mondelēz zu Visa. Für Merle Meier-Holsten ist das nur bedingt ein harter…

Digitalexperte Schuwirth wechselt von Audi zu Seat

Sven Schuwirth wird zum 1. Juli neuer Director of Digital Business and Product…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige