Suche

Anzeige

Deutsche Bevölkerung ist in Konsumlaune

Viele Verbraucherdaten werden eingeholt, ungeachtet ob diese Informationen auch wirklich benötigt werden oder nicht. © Fotolia 2014

Zum Jahresende verbessert sich das Konsumklima, haben Verbraucherbefragungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergeben. Der für Dezember prognostizierte Gesamtindikator klettert auf 8,7 Punkte – nach 8,5 Punkten im November. Die Anschaffungsneigung legt zu, während die Konjunkturerwartung geringe Verluste verzeichnet

Anzeige

Die anhaltend angespannte geopolitische Lage in Verbindung mit der konjunkturellen Abkühlung im Euroraum verunsichert die deutschen Verbraucher zunehmend. Ihre Besorgnis zeigt sich an den rückläufigen Konjunkturaussichten. Der Indikator liegt noch knapp über seinem langjährigen Durchschnittswert von null Punkten. Ein niedrigerer Wert wurde zuletzt im Juni 2013 gemessen.

Wachstumsprognosen nach unten korrigiert

Die internationalen Krisenherde in der Ukraine, in Syrien und dem Irak sowie die Ebola-Epidemie in Westafrika und damit einhergehend die konjunkturelle Schwäche im Euroraum lassen inzwischen auch die deutsche Wirtschaft nicht unbeeindruckt, heißt es in der monatlich vorgelegten Konsumklima-Studie der GfK weiter. Die Wachstumsprognosen für das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) seien in den letzten Wochen beträchtlich nach unten korrigiert worden.

Erst im Verlauf des kommenden Jahres erwarteten die Wirtschaftsexperten eine Erholung, der Sachverständigenrat schätze die Wachstumsaussichten im kommenden Jahr mit einem Prozent dabei als verhalten ein. Die deutschen Unternehmen sehen dagegen den Konjunkturabschwung zumindest unterbrochen; das ifo-Geschäftsklima kann im November nach sechs Rückgängen in Folge erstmals wieder zulegen.

Konsumneigung im Gleichschritt mit der Einkommenserwartung

Sowohl auf die Einkommensaussichten als auch auf die Konsumneigung der Verbraucher wirken sich diese Entwicklungen bislang jedoch nicht aus. Beide können ihr sehr hohes Niveau noch einmal steigern.

Die Einkommenserwartung legt zum zweiten Mal in Folge leicht zu und erreicht 48,5 Punkte. Das entspricht einem Plus von 1,6 Zählern im Vergleich zum Vormonat. Diese Entwicklung erscheint auf den ersten Blick überraschend, erklären die Konsumforscher. Berücksichtige man aber die Situation auf dem Arbeitsmarkt, sei sie nicht verwunderlich. Die Beschäftigung lege weiter zu, erreiche Monat für Monat neue Rekordstände. Die überaus gute Beschäftigungslage sorge zudem dafür, dass auch die Einkünfte aus Erwerbstätigkeit zulegen. Auch die Rentner verzeichneten ein Plus bei ihren gesetzlichen Altersbezügen.

Im November hat sich die Anschaffungsneigung ähnlich wie die Einkommenserwartung entwickelt. Sie erreicht mit einem Plus von 1,9 Punkten einen Wert von 47,5 Zählern. Die Gründe für die gute Konsumlaune sind laut GfK die gleichen wie auch in den vergangenen Monaten. Eine stabile Arbeitsmarktlage fördere auf Seiten der Verbraucher die Planungssicherheit für größere Anschaffungen. Die Furcht, den Job zu verlieren, sei gering. Aktuell komme ein weiterer Faktor hinzu: Der schon längere Zeit rückläufige Rohölpreis wirke sich mehr und mehr auch auf die Energiepreise aus. Benzin sei beispielsweise gerade so günstig wie seit vier Jahren nicht mehr. Und auch der Heizölpreis befinde sich auf Talfahrt. Durch diese Entlastung der Budgets bleibe den privaten Haushalten mehr von ihrem Einkommen für andere Verwendungszwecke. Dies dürfte die Konsumstimmung derzeit ebenfalls stimulieren.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unter Druck von Amazon, Otto & Co: Zalando will zum Marktplatz werden

Weil der Onlinehändler im Direktkundengeschäft nicht mehr die Wachstumsraten der Vorjahre erreicht, will…

Kauflaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert…

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige