Suche

Anzeige

Deutsche Bank und Commerzbank beteiligen sich an Berliner Immobilien-Startup

Die Deutsche Bank und die Commerzbank steigen bei dem Berliner Immobilien-Startup vermietet.de ein. Nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' ist das Engagement der beiden Finanzinstitute Teil der dritten Finanzierungsrunde für die Plattform, in die zuvor bereits der Versicherer Axa und Axel Springer Digital Ventures investiert hatten.

Anzeige

CEO Jannes Fischer 

Vermietet.de ist ein Zusammenschluss aus Berliner Unternehmern und Investoren, deren Vision es nach eigenen Angaben ist, Immobilienbesitz einfach und intelligent zu gestalten. Jannes Fischer, Gründer und CEO von vermietet.de, sagte, sein Unternehmen wolle auch „vom Know-how im Bereich Finanzierung profitieren“. Insgesamt erhält das im Frühjahr 2017 gestartete Unternehmen mit der neuen Runde über vier Millionen Euro an Finanzmitteln. Fischer hatte vor der Gründung des Startups in verschiedenen Funktionen bei dem Beteiligungsunternehmen Rocket Internet gearbeitet.

Ausbau des digitalen Geschäfts

Für die beiden deutschen Banken ist die Investition Teil des Versuchs, ihr digitales Geschäft auszubauen und der Konkurrenz durch Fintechs vorzubeugen. Dabei stoßen die Institute auch in Bereiche vor, die über ihr Kerngeschäft hinausgehen. Vermietet.de ist eine Plattform für private Hauseigentümer, die eine billigere und automatisierte Alternative zur klassischen Hausverwaltung anbieten will. Dazu gehört es auch, die Mieteingänge zu kontrollieren und die Nebenkosten zu berechnen. Nach eigenen Angaben werden derzeit mehr als 80.000 Wohnungen über die Plattform verwaltet. Wichtigste Zielgruppe sind Hauserben und private Immobilienbesitzer, die ihre Wohnungen nur im Nebenerwerb vermieten. Mittelfristig soll die Plattform nicht nur von Immobilienbesitzern genutzt werden, sondern auch Mietern sowie Handwerkern oder Reinigungsdiensten zur Verfügung stehen, die darauf ihre Dienste anbieten können.

„Das Geschäftsmodell von vermietet.de hat uns überzeugt“

Die Deutsche Bank beteiligt sich an dem Startup über den Wagniskapitalfonds ihrer Privatkunden-Sparte. Die Commerzbank nutzt dafür den Main Incubator, ein Investment-Vehikel für Digitalunternehmen in der Frühphase. Beide Institute erhoffen sich von Kooperationen dieser Art auch Zugang zu Kreditkunden, die sonst zu anderen Anbietern abwandern könnten. „Das Geschäftsmodell von vermietet.de hat uns überzeugt und passt hervorragend zu unserer Plattform-Strategie“, sagte Markus Pertlwieser, Digitalchef für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank gegenüber ‚Capital‘. Das Institut ist mit Einheiten wie der Digitalfabrik in Frankfurt und dem Innovation Lab in Berlin schon seit längerem auf der Suche nach Startups, mit denen sich das traditionelle Geschäft ergänzen lässt. Gleiches gilt für den Digital Campus der Commerzbank. Allerdings ist das Neugeschäft in diesem Bereich bisher überschaubar.

Von dpa

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige