Suche

Anzeige

Des Deutschen liebste Beschäftigung: Die exzessive Nutzung audiovisueller Medien

Lesen ist out, fernsehen schauen in

Sieben Stunden pro Tag Radio- und TV-Nutzung, eine Stunde pro Tag Audio- und Videostreaming, knapp eine Stunde pro Tag weitere audiovisuelle Medien: Der Medienkonsum war im vergangenen Jahr die beliebteste Freizeitbeschäftigung der Deutschen.

Anzeige

Die audiovisuelle Mediennutzung 2017 liegt insgesamt bei rund neun Stunden täglich (Vorjahr: 8,5 Stunden) und erreichte ein neues Rekordniveau! Insbesondere Radio und Fernsehen sind mit sieben Stunden täglicher Nutzung mit großem Abstand das meistgenutzte Medien in Deutschland. Gleichzeitig werden audiovisuelle Inhalte zunehmend auch online genutzt. Audio- und Videostreaming lagen 2017 bereits bei rund einer Stunde täglicher Mediennutzung, das entspricht zwei Dritteln der gesamten medialen Internetnutzung. Hinzu kommt die Nutzung weiterer audiovisueller Medien, etwa Videogames, Kino oder die CD und DVD, mit nochmals knapp einer Stunde pro Tag. Dies geht aus der VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.)-Mediennutzungsanalyse hervor, die der Verband auf Basis von Drittquellen publiziert hat.

Drei Stunden Fernsehen am Tag

Die durchschnittliche tägliche Fernsehnutzung lag 2017 in der Gesamtbevölkerung ab drei Jahren bei drei Stunden und 41 Minuten, in der Zielgruppe der über 14-Jährigen waren es drei Stunden und 58 Minuten. Mit Radiohören verbrachten die Deutschen ab 14 Jahren 2017 werktäglich drei Stunden und 12 Minuten. Im durchschnittlichen Tagesverlauf war Radio von morgens bis in die frühen Abendstunden das meistgenutzte Medium, am Abend ist dann Fernsehen das meistgenutzte und reichweitenstärkste Medium. Die Internetnutzung blieb im gesamten Tagesverlauf relativ stabil. 2017 schauten 91,8 Prozent der Deutschen ab drei Jahren regelmäßig fern, 92,6 Prozent der Erwachsenen ab 14 Jahren hörten regelmäßig Radio und 78,1 Prozent der Deutschen ab zehn Jahren nutzten regelmäßig das Internet. Die jeweiligen Tagesreichweiten betrugen im Fernsehen 68,2 Prozent, im Radio 78,1 Prozent und im Internet 49,7 Prozent.

Medienangebote im Internet wurden 2017 eine Stunde und 29 Minuten von den 14- bis 69-Jährigen genutzt. Davon entfielen mit rund 58 Minuten (Vorjahr: 37 Minuten) bereits knapp zwei Drittel (65 Prozent) auf die Nutzung von Onlinevideo und Musikstreaming/MP3. Weitere Formen der audiovisuellen Mediennutzung, wie Kino, Videospiele, DVD/BluRay und CDs, lagen gemeinsam bei 50 Minuten (Vorjahr: 43 Minuten) täglicher Nutzung.

Zur Studie: Die VPRT-Mediennutzungsanalyse beruht auf einer kontinuierlichen Auswertung von Drittquellen, darunter Daten der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (ag.ma), der Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA), der Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF), der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF) und des Media Activity Guides von SevenOne Media und forsa (MAG). Bei den Werten zur Nutzungszeit handelt es sich um die tägliche Seh- bzw. Hördauer, also jeweils den Durchschnittswert inklusive Nicht-Sehern bzw. Nicht-Hörern. Die Angaben zur täglichen Mediennutzung im Gattungsvergleich setzen sich zusammen aus Werten der ag.ma zur Radionutzung (Hörer ab 14 Jahren), der AGF für die TV-Nutzung (Seher ab 14 Jahren) und des MAG zur Nutzung der übrigen abgebildeten Medien (Nutzer 14-69 Jahre). Die medienübergreifende Betrachtung bezieht sich auf das summierte Gesamtminutenvolumen dieser drei Studien. 

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige