Suche

Anzeige

Der Win-Win-Cup 2004 geht an Siemens und Reifenhäuser

Die Siemens Automation & Drives, Köln, und die Troisdorfer Firma Reifenhäuser GmbH & Co. KG wurden für ihre hervorragende Kunden-Lieferanten-Beziehung mit dem Win-Win-Cup 2004 ausgezeichnet.

Anzeige

Kostenreduzierung und höhere Effizienz bei Siemens, neue Marktchancen für Reifenhäuser – für die Teilnehmer des VIT am 14. und 15. Oktober war dies das beste Beispiel für eine beispielhafte Zusammenarbeit zwischen Vertrieb und Kunde. Auf der Tagung bei IBM in Stuttgart stimmten sie für die Vergabe des Win-Win-Cups an dieses Bewerberpaar. Ein gemeinsam entwickelter High-Torque-Motor, von Siemens produziert, dient dem Antrieb von Extrudern, die Reifenhäuser herstellt.

Der Preis, gestiftet von der absatzwirtschaft und vergeben vom Verein Deutscher Ingenieure VDI, soll den Win-Win-Gedanken zwischen Kunden und Lieferanten fördern und zeigen, dass in der schnelllebigen, von Gewinnstreben geprägten Wirtschaft auch partnerschaftliche Projekte einen betriebswirtschaftlichen Sinn ergeben. Diese Vorgabe lösten auch die beiden anderen Bewerberpaare ein.

Auf Platz zwei wählten die über 100 Teilnehmer die Kooperation von Thyssen Krupp Stahl und Aral AG. Die Mineralölfirma hatte für ihren Kunden ein spezielles Schmieröl entwickelt, dass die Betriebskosten des Kunden senkt. Aral selbst profitiert durch die Eröffnung eines neuen Marktsegmentes von der Kooperation.

Mit großem Interesse wurde die Präsentation des drittplazierten Paares, bestehend aus der Callcenter-Firma Sitel und der Werbeagentur Onecircle aus Düsseldorf, von den Vertriebsexperten auf dem VIT verfolgt. Erstmals waren zwei Bewerber aus dem Feld der Marketing-Services ins Finale des Win-Win-Cup gekommen. Sitel und Onecircle vermarkten gegenseitig die Kompetenzen des jeweils anderen mit und können so ihre Dienstleistungstiefe und ihre Märkte ausweiten. Im konkreten Fall taten sie dies zum Nutzen der Firma Bosch, für die sie gemeinsam ein effektives Händlermarketing organisierten – eine Win-Win-Win-Situation.

Einen ausführlichen Beitrag über die Win-Win-Paare 2004 finden Sie in absatzwirtschaft 10/2004.

Anzeige

Vertrieb

Hybrid Selling: Leitplanken für den B-to-B-Vertrieb der Zukunft

Der Vertrieb hat im Laufe der Corona-Pandemie große Veränderungen durchgemacht und musste sich rasant weiterentwickeln. Eine Studie hat sich mit der Frage beschäftigt, wie sich moderne Vertriebsorganisationen jetzt für die Zukunft aufstellen müssen. mehr…


 

Newsticker

Warenhaus-Umbau: Verschwinden die Marken Karstadt und Kaufhof?

Nach dem Corona-Lockdown will der Warenhausriese Galeria Karstadt Kaufhof neu durchstarten. Mit 600…

Globaler Werbemarkt erholt sich: Ausgaben legen 2021 deutlich zu

Getrieben von einer außergewöhnlichen Nachfrage nach digitalen Werbeformaten steigen die weltweiten Werbeinvestitionen in…

Lidl holt neue Digitalvorständin

Der Discounter Lidl verstärkt sein Führungsteam mit der Digitalexpertin Ines von Jagemann. Sie…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige