Suche

Anzeige

Der Werbekönig der Nationalelf

Oliver Bierhoff brachte es ingesamt auf insgesamt 17 Werbeverträge.

Anzeige

Damit ist er eine Ausnahmeerscheinung.
Fußballer sind nämlich nicht generell für die Werbung geeignet. Spielerberater Peter Olsson, der am Bierhoff-Erfolg maßgeblich beteiligt war, sieht für rund 90 Prozent der Nationalkicker keine Vermarktungschance. Michael Ballack und Oliver Kahn hält er noch für tauglich.

Während andere Fußballer noch über die Werbung nachdenken, geht es für Bierhoff weiter. Er ist bereits heute eine Gallionsfigur für den Sport und den Fußball im Besonderen und hat damit seinen Namen zu einer Marke gemacht, die er auch nach seiner Fußballer-Karriere nutzen kann. Zum Beispiel bei RTL oder als zukünftiger Berater bei Nike. absatzwirtschaft-Online sprach mit dem Selbstvermarkter über die Marke Oliver Bierhoff.

Zum Interview

Anzeige

Digital

Automat

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar, aber er steht für einen Trend im Lebensmittelhandel. mehr…



Newsticker

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar,…

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

The Nu Company – Lautstärke als Umsatzturbo

The Nu Company will nicht weniger als den Markt für Schokolade revolutionieren. Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige