Suche

Anzeige

Der Werbekönig der Nationalelf

Oliver Bierhoff brachte es ingesamt auf insgesamt 17 Werbeverträge.

Anzeige

Damit ist er eine Ausnahmeerscheinung.
Fußballer sind nämlich nicht generell für die Werbung geeignet. Spielerberater Peter Olsson, der am Bierhoff-Erfolg maßgeblich beteiligt war, sieht für rund 90 Prozent der Nationalkicker keine Vermarktungschance. Michael Ballack und Oliver Kahn hält er noch für tauglich.

Während andere Fußballer noch über die Werbung nachdenken, geht es für Bierhoff weiter. Er ist bereits heute eine Gallionsfigur für den Sport und den Fußball im Besonderen und hat damit seinen Namen zu einer Marke gemacht, die er auch nach seiner Fußballer-Karriere nutzen kann. Zum Beispiel bei RTL oder als zukünftiger Berater bei Nike. absatzwirtschaft-Online sprach mit dem Selbstvermarkter über die Marke Oliver Bierhoff.

Zum Interview

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Wie Marken von Social Commerce profitieren können

Social-Media-Plattformen experimentieren immer mehr mit neuen Vertriebsmöglichkeiten. Viele Maßnahmen sprechen dabei für einen…

“Electric only” – Mercedes verabschiedet den Verbrennungsmotor

Mit dem Verbrennungsmotor verdient der Autokonzern Daimler zurzeit mit Abstand am meisten Geld.…

Nach Streit um Ausrichtung: Dr. Oetker wird aufgesplittet

Seit Jahren gibt es Gerüchte um eine Aufsplittung, Streitereien unter den Erben von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige