Suche

Anzeige

Der Werbekönig der Nationalelf

Oliver Bierhoff brachte es ingesamt auf insgesamt 17 Werbeverträge.

Anzeige

Damit ist er eine Ausnahmeerscheinung.
Fußballer sind nämlich nicht generell für die Werbung geeignet. Spielerberater Peter Olsson, der am Bierhoff-Erfolg maßgeblich beteiligt war, sieht für rund 90 Prozent der Nationalkicker keine Vermarktungschance. Michael Ballack und Oliver Kahn hält er noch für tauglich.

Während andere Fußballer noch über die Werbung nachdenken, geht es für Bierhoff weiter. Er ist bereits heute eine Gallionsfigur für den Sport und den Fußball im Besonderen und hat damit seinen Namen zu einer Marke gemacht, die er auch nach seiner Fußballer-Karriere nutzen kann. Zum Beispiel bei RTL oder als zukünftiger Berater bei Nike. absatzwirtschaft-Online sprach mit dem Selbstvermarkter über die Marke Oliver Bierhoff.

Zum Interview

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige