Suche

Anzeige

Anzeige

Der Trendbeobachter Mathias Haas

Er nennt sich selbst den Trendbeobachter, bezeichnet sich als internationaler Schwabe. Tatsächlich, seine Herkunft ist nicht zu überhören und gleichzeitig sein internationaler Geist nicht zu übersehen. Von Stuttgart aus schaut er auf ganz Deutschland, Europa und die Welt immer auf der Suche nach neuen Trends und Entwicklungen.

Anzeige

Mathias Haas sieht sich selbst nicht als Zukunftsforscher. Forschung gebe es genug sagt er. Er sei Wandlungshelfer. Haas möchte die Trends, die er in der ganzen Welt entdeckt konkret ins heute übersetzen und Unternehmen und Organisatoren bei der konkreten Umsetzung helfen. Er zeigt welche Megatrends – hier und heute – auf Organisationen und Systeme einwirken. Haas begleitet Markteinführungen und macht Angebote, wie diese Verhaltensveränderungen übersetzt und genutzt werden können.

Seine Leitfragen: Wie können Kunden, Mitarbeiter und selbst Lieferanten aktiviert werden? Was bedeuten Megatrends für die Organisation, für das Team und die jeweilige Person? Wie werden Dienstleistungen und Produkte dadurch verändert und was bedeutet dieser Change (Einfluss der Trends) für das Geschäftsmodell? Wie kann Zukunftsfitness sichergestellt werden? Wie kann eine veränderungsfreundliche Unternehmenskultur geschaffen werden?

Ganz konkret testet er Produkte und belegt durch Megatrends. Megatrends – das sind nach Haas Definition langfristige Veränderungen, die tatsächlich unser Verhalten beeinflussen. Mathias Haas tritt als Redner und Moderator in seinen Vorträgen und Workshops mit Exponaten auf und diskutiert die Produkte. Die Produktneuheiten kommen von Unternehmen wie Levi’s, adidas, Busch – Jaeger und dyson. Sein Credo: Nicht jeder und nicht jede Organisation muss auf jeden Trend aufspringen, aber jeder sollte die Trends diskutieren und begreifen. „Es geht um bewusste Entscheidungen, denn es ist deutlich attraktiver zu verändern, als ständig verändert zu werden“, sagt Haas.

Einen Einblick in die Produkttests von Mathias Haas:

Anzeige

Digital

Twitter führt “Trinkgeld”-Funktion weltweit ein

Neben dem "Follow"-Button einiger Twitter-Profile wird bald ein Banknoten-Symbol auftauchen. Das heißt, dass andere Nutzer dem Betreiber ein "Trinkgeld" schicken können. Twitter schließt mit der Funktion eine Lücke, die einige auf andere Plattformen treibt. mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige