Suche

Anzeige

Der “Spiegel” behauptet seine Führung vor “Stern” und “Focus”

Der „Spiegel“ ist bevorzugte Leselektüre der First-Class-Zielgruppe: Rund 1,5 Millionen oder 23,4 Prozent dieses von der Allensbacher Werbeträgeranalyse definierten Bevölkerungsteils lesen das Nachrichtenmagazin. 1,37 Millionen greifen zum „Stern“ (21,2 Prozent), über eine Million lesen jeweils „Focus“ (16,3 Prozent) und „Geo“ (16 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommen die aktuellen Auswertungen der „AWA First Class“ .

Anzeige

Die Auswertung basiert auf den Lebens- und Konsumwelten von 6,49 Millionen Bundesbürgern, die die Allensbacher Forscher nach Kaufkraft, Beruf, Bildung, Lebensstil und Lebenshaltung zum gesellschaftlich-wirtschaftlichen Status „1“ zählen. Insgesamt unterscheiden sie die Status-Ebenen eins bis sieben. Zur First-Class-Zielgruppe zählen zehn Prozent der Bevölkerung, 58,8 Prozent davon sind Männer.

Bei den Männern führt nach Reichweite der „Spiegel“ gefolgt von „Stern“, „Focus“ und „Geo“, „Hörzu“ und die „Zeit“. Diese Reihenfolge zeigt sich auch bei den 2,4 Millionen Führungskräften. Die Frauen dieser Zielgruppe (2,67 Millionen) bevorzugen dagegen den „Stern“ (19,8 Prozent), gefolgt von „Spiegel“, „Geo“, „Schöner Wohnen“, „Hörzu“ und „Focus“. Unter den Top 25 der Männer finden sich unter anderem auch „Capital“, „Auto Motor und Sport“, „Computer Bild“, „WirtschaftsWoche“ und „Manager Magazin“, wohingegen die Frauen hier auch zu Zeitschriften wie „Essen & Trinken“, „Mein schöner Garten“, „Elle“, „Art“ oder „Chrismon“ greifen.

Unter den Tages- und Wochenzeitungen führt die „Zeit“ mit rund 11 Prozent, gefolgt von der „Süddeutschen Zeitung“ (5,8 Prozent), der „Welt am Sonntag“ (5,7 Prozent) und der „Welt“ (3,5 Prozent). Die Berichtsbände der AWA First Class enthalten grafische Darstellungen zur Situation von Produkten im First-Class-Markt und die Basistabellen. Über eine CD-Rom lassen sich rund 200 Tabellen nach den Vorfiltern Zielgruppe gesamt, Männer, Frauen und Führungskräfte aufrufen. Die Studie ist online zählbar.

www.awa-online.de

Anzeige

Digital

E-Scooter-Markt: Kommt es zum Duell der US-Schwergewichte?

Die Konzentration im noch jungen E-Scooter-Markt beginnt. Durch die Übernahme des deutschen Konkurrenten Circ stärkt der US-Anbieter Bird seine Position in Europa. Es könnte auf einen Zweikampf zwischen den amerikanischen Rivalen Bird und Lime hinauslaufen - doch noch gibt es eine Reihe kleinerer Anbieter von Elektro-Tretrollern. mehr…



Newsticker

E-Scooter-Markt: Kommt es zum Duell der US-Schwergewichte?

Die Konzentration im noch jungen E-Scooter-Markt beginnt. Durch die Übernahme des deutschen Konkurrenten…

Konzentration im Sportgeschäft: Kleine Händler im Hintertreffen

Der Online-Shoppingboom ist schlecht für kleine Einzelhändler. Exemplarisch ablesbar ist das an den…

Die Zukunft der Branche, Teil 6: “Die Rückkehrerin”

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige