Suche

Anzeige

„Der Shop ist nur ein Element unserer Online-Strategie“

Die Expert AG führt mit ihren Firmen die unternehmerischen Aktivitäten der Fachhandelskooperation für 234 Händler mit 445 Geschäften. Der Zusammenschluss steht für fast zwei Milliarden Euro Innenumsatz und existiert seit 50 Jahren. Für absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing stellte Redakteur Thorsten Garber fünf Fragen zur Geschäftslage im Jubiläumsjahr, zu Techniktrends und zum Zweikampf Apple-Samsung an Expert-Vorstandschef Volker Müller.

Anzeige

Herr Müller, Ihr fünfzigstes Geschäftsjahr war geprägt von der schwierigen Lage der Branche. Was macht Expert-Fachmärkten besonders zu schaffen?

VOLKER MÜLLER: Natürlich sind die Expert Fachhändler und Fachmärkte von den Schwierigkeiten der Branche genauso betroffen, wie alle anderen Teilnehmer der Branche. Glücklicherweise haben wir sehr früh und intensiv an den Möglichkeiten und Chancen, die unser Jubiläum bietet, gearbeitet. In Kombination mit unserem Leistungsversprechen an unsere Kunden haben wir somit einen antizyklischen Erfolg im Vergleich zur Branche erreicht.

Sie haben im Jubiläumsjahr einen Onlineshop eröffnet. Wie viel Umsatz wird sich perspektivisch aus den Läden verlagern?

MÜLLER: Der Onlineshop ist nur ein Element unserer Online-Strategie, die im Kern das Ziel hat, den Kunden in unseren stationären Handel zu leiten, wo er auch weiterhin bestens aufgehoben ist. Vor diesem Hintergrund war zu Beginn nur ein Produkt (wöchentliches Jubelangebot) im Onlineshop erhältlich. Ab September haben wir das Produktportfolio auf 13 erweitert. Unser Ziel ist nicht, exorbitante Online-Umsätze zu erzielen und damit Umsatz vom stationären Geschäft auf den Onlineshop zu verlagern, sondern den Kunden zu signalisieren, dass sie ausgewählte Produkte zu denselben Preisen auch bei Expert im Internet kaufen können. Dies ist insbesondere relevant für Kunden in Regionen, wo wir stationär nicht vertreten sind.

Der Handel hofft traditionell aufs Weihnachtsgeschäft. Sehen Sie Impulse?

MÜLLER: Neben Smart-TV, Tablets, Smartphones, Windows 8 führen auch interessante Top-Bundle-Angebote wie 3D-Blu-Ray-Player inklusive Filmen zu vielversprechenden neuen Kaufimpulsen.

Welche neuen Techniktrends werden als nächstes die Kauflaune antreiben?

MÜLLER: Stichwort ist hier weiterhin die Konvergenz der Produkte. Die Möglichkeiten erweitern sich stetig und parallel dazu verbessert und vereinfacht sich die Bedienung. Somit wird die Vernetzung für breite Zielgruppen zunehmend interessanter.

Bei Smartphones steht der Zweikampf Apple-Samsung im Mittelpunkt. Im TV-Geschäft drängt der koreanische Konzern mit aggressiver Preispolitik den Wettbewerb aus dem Markt. Sehen Sie solche Markenmacht auch kritisch?

MÜLLER: Unbestritten und allseits bekannt ist, dass in diesem Sektor zwei Weltmarktführer aufeinanderprallen. Hier geht es letztlich auch um eine Art des Systemstreits, der nicht nur von designorientierten Hartwaren, sondern auch Systemplattform getrieben ist. Grundsätzlich ist mir ein solcher Wettbewerb lieber, als dass wir nur einen rein monopolistischen Anbieter haben.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Als Folge von Corona: ein Rap-Song als Dauerwerbevideo

Der Kulturbetrieb muss in der Krise kreative Wege gehen. Berliner Rapper haben ihr…

Patagonia mit neuem CEO und neuer Chefin für Outdoormarke

Ryan Gellert ist neuer Chief Executive Officer (CEO) von Patagonia Works und Patagonia.…

“Bitte Werbung einwerfen”: Prospekte nur für die, die wollen?

In manchen Mietshäusern steht direkt unter den Briefkästen ein Mülleimer – für Werbeprospekte.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige