Suche

Anzeige

Der Pokémon Go-Hype ist vorbei

"Pokémon Go"

Das Internet-Phänomen des Sommers kühlt ab: Das beliebte Mobil-Spiel Pokémon Go verliert nach und nach seine Anziehungskraft. Wie Bloomberg unter Verweis auf zahlreiche Marktforscher berichtet, sind die Nutzer massiv zurückgegangen. Pokémon-Lizenzgeber Nintendo versucht unterdessen, den nachlassenden Hype doch noch zu monetarisieren – mit dem Tracker Pokémon Go Plus.

Anzeige

Von

Man sieht sie an jeder Ecke: Smartphone-Besitzer, die geistesabwesend durch den Sommer stolpern und dabei nicht den Blick vom Display nehmen können. Immer dabei: ein mobiles Ladegerät, denn die zwanghafte Smartphone-Nutzung saugt den Akku schnell leer.

Oft laufen sie in kleinen Gruppen durch die Stadt und versammeln sich an bestimmten Plätzen – der Altonaer Balkon in Hamburg ist an diesen Sommertagen voll mit Menschen, die wie entrückt auf ihre Smartphones starren.

Anlass der neuen Smartphone-Sucht ist das Kult-Mobilspiel Pokémon Go, das Nutzer rund um den Erdball seit Juli in Atem hält. Gamer versuchen dabei virtuelle Pokémon-Monster zu fangen, die sich an verschiedenen Orten in der realen Welt verstecken.

Legt man die neusten Erhebungen der Investmentbank Axiom Capital Management zugrunde, die die Pokémon Go-Nutzung von den Marktforschern Sensor Tower, SurveyMonkey und Apptopia hat auswerten lassen, sind die Hamburger Monsterjäger spät dran: Der Pokémon-Hype ist nämlich schon wieder deutlich am Abebben.

Tägliche Nutzerzahlen, Downloads, Interaktionsrate auf dem Rückzug

Wie Bloomberg mit Verweis auf Axiom Capital Management berichtet, deutet jedes Kriterium – die täglichen Nutzerzahlen, die Downloads, die täglich mit der App verbrachte Zeit und die Interaktionsrate – darauf hin, dass die Begeisterung für Pokémon Go ihren Zenit überschritten hat.

Die täglichen weltweiten Nutzerzahlen, die Ende Juli mit 45 Millionen Pokémon Go-Spielern ihren Höhepunkt erreicht hatte, sind demnach in den vergangenen vier Wochen beständig zurückgegangen und liegen mit rund 30 Millionen inzwischen fast ein Drittel unter dem Gipfel.

Nintendo versucht Pokémon-Hype verspätet mit Gadget zu monetarisieren

Lizenzgeber Nintendo, der am Erfolg der von Niantic entwickelten App nur sehr begrenzt partizipiert, versucht unterdessen, die abebbende Erfolgswelle doch noch mit einem eigens kreierten Gadget zu reiten. In der kommenden Woche kommt der Tracker Pokémon Go Plus für 40 Euro auf den Markt, der Pokémon Go-Spieler dabei unterstützen soll, “das Spiel zu genießen, ohne dabei auf ihr Smartphone zu sehen”.

In anderen Worten: Die Pokémon Go-Spieler würden bei ihrer virtuellen Monsterjagd wieder ein bisschen mehr von der Umwelt mitbekommen – doch dann ist vom Sommer ohnehin nicht mehr viel übrig…

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken-Award: Drei Fragen an den Juryvorsitzenden

Am Dienstagabend ist es soweit. In der Düsseldorfer Rheinterrasse werden die diesjährigen Gewinner…

Dmexco 2019 geht mit mehr Frauen, neuen Ausstellern und Content-Offensive an den Start

Am 11. und 12. September versammelt die Digitalmesse Entscheidungsträger aus digitaler Wirtschaft, Marketing…

Nur USA unter IT-Fachkräften beliebter als Deutschland

Von wegen digital abgehängt: Deutschland übt nach den USA die zweitstärkste Anziehungskraft auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige