Suche

Anzeige

Der Druck des Gesetzgebers lässt US- Marketeers umdenken

Um gesetzlichen Maßnahmen vorzubeugen fordert nun die Grocery Manufacturers Association (GMA) selbst, strenger gegen Kinder-Werbung vorzugehen. Die Mitglieder der größten US-amerikanischen Lebensmittelindustrie-Lobby wollen das Product Placement in Fernsehsendungen, prominente Charaktere als Werbeträger und das so genannte "Advergaming", etwa Süßigkeiten- und Softdrinkwerbungen in Online-Spielen, vehement einschränken.

Anzeige

Wie die Wall Street Journal berichtet, verfolgen einige Großkonzerne wie Kraft Foods und PepsiCo bereits freiwillig strengere Ernährungsrichtlinien. Nun fordern Ernährungswissenschaftler, Gesetzgeber und Gesundheitsaktivisten eine allgemein gültige Regelung für die gesamte Industrie. Derzeit bestimmt die CARU (Children’s Advertising Review Unit) die Richtlinien für Werbekampagnen, die auf Kinder ausgerichtet sind. Für den demokratischen Politiker Tom Harkin aus Iowa ist die Organisation aber nicht konsequent genug. Er favorisiert eine Gesetzesregelung und tritt für einen Dialog mit der Lebensmittelindustrie ein.

Die Werbewirtschaft unterstützt die Arbeit von GMA und CARU und setzt ebenfalls auf Selbstkontrolle. Allerdings wurden Bereiche wie Online-Spiele und Product Placement von der CARU bisher kaum beachtet. Die GMA will jetzt eine Ausweitung der Richtlinien für die Organisation. Die Kontrollen sollen für die Öffentlichkeit transparenter gemacht werden. Die CARU biete zu viele Schlupflöcher für die Industrie, die bisher bestehende Selbstkontrolle sei lächerlich, kritisieren die Ernährungswissenschaftler.

Ein anderer Grund: 90 Prozent der Einnahmen von CARU stammen aus der Kinder-Werbung. Je mehr sich die Branche an Kindern orientiert, desto mehr Geld verdient die Organisation, die sich großteils aus Werbefirmen und dem Wirtschaftskollegium Better Business Bureaus gegründet hat. pte

www.gmabrands.com
www.caru.org

Anzeige

Digital

Verborgenes Kundenzählen mit Videoüberwachung und WLAN

Im Internet werden Kundendaten akribisch gespeichert. Im stationären Handel überwiegt hingegen die Anonymität. Wie Geschäfte die Laufwege von Verbrauchern dennoch analysieren und was das mit den Mieten zu tun hat. mehr…



Newsticker

Peugeot Deutschland wechselt Geschäftsführer

Das Stühlerücken bei Peugeot Deutschland geht weiter: Haico van der Luyt wird zum…

Entwickelt das Marketing an den Konsumenten vorbei?

Der Marke "Made in Germany" könnte eine Zukunft als Ladenhüter bevorstehen. Diese provokante…

BGH: Werbung mit “Öko-Test”-Label nur für getestete Produkte

Wo "Öko-Test" drauf steht, muss auch ein Test gewesen sein - ohne Lizenz…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige