Suche

Anzeige

Der Anzeigenmarkt zeigt ein Plus von 2,4 Prozentpunkten

Das Anzeigengeschäft hat zum Jahresende weiter zugelegt. Die Zeitschriften veröffentlichten im November 2,4 Prozent mehr Anzeigenseiten als im Vorjahresmonat. Wie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V (VDZ) mitteilt, befindet sich dieser Markt nach einem schwierigen ersten Halbjahr 2005 wieder in einer Phase der konjunkturellen Belebung.

Anzeige

Betrug das Minus nach den ersten sechs Monaten noch 4,9 Prozent, habe sich das Defizit bei den Anzeigenseiten nach elf Monaten mittlerweile auf -2,4 Prozent verringert. Nach der am Freitag veröffentlichten Zentralen Anzeigenstatistik (ZAS) des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger wurden von Januar bis November insgesamt 176 897 Anzeigenseiten in Publikumszeitschriften geschaltet. Anhaltend positive Entwicklungen zum Vorjahr gab es in den Segmenten Programmzeitschriften (insgesamt 11 440 Anzeigenseiten/+4,6 Prozent) und wöchentliche Frauenzeitschriften (14.675/+3,3 Prozent).

Nahezu unverändert zum Vorjahr bleiben die Wirtschaftstitel (11 190/-0,5 Prozent) und die monatlichen Frauenmagazine mit (12 061 / -0,6 Prozent). Mit rückläufigem Minus, aber weiter unter Vorjahr, liegen Zeitschriften für IT- und Telekommunikation (22 679 / -4,8 Prozent), aktuelle Magazine (16 571 / -4,0 Prozent), Lifestylemagazine (7 850 / -7,2 Prozent) und 14-tägliche Frauenzeitschriften (7 545 / -12,2 Prozent). Nach elf Monaten liegt bei den Anzeigenseiten der FOCUS (3 198) vor STERN (3 144) und SPIEGEL (2 868). Detaillierte Informationen zu einzelnen Titeln und Segmenten können Sie über das Internet-Angebot des VDZ abrufen.

www.pz-online.de

Anzeige

Digital

Automat

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar, aber er steht für einen Trend im Lebensmittelhandel. mehr…



Newsticker

Wie geht New Work im Old Office?

Alle Organisationen diskutieren, inwieweit das Homeoffice und die klassischen Büros in Zukunft eingesetzt…

Homeoffice vs. Büro: Was wollen Arbeitnehmer?

Die Corona-Pandemie hat dem Arbeiten im Homeoffice einen kräftigen Schub verpasst. Viele Arbeitnehmer…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tabasco

Die Geschichte von Tabasco lässt sich gar nicht so leicht zurückverfolgen, dabei begann…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige