Suche

Anzeige

Den Richtigen ansprechen: Online Advertising ist gut für das Recruiting

Wie man gezielt geeignete Bewerber auf dem externen Markt anspricht

In Deutschland setzen viele beim Recruiting auf traditionelle Wege der Ansprache von potentiellen Mitarbeitern. Ganz vorne liegen bei den Kanälen hier Jobportale und die eigene Website. Doch wer sich beim Recruiting so sehr zurücklehnt und darauf vertraut, dass die Bewerber schon auf einen zukommen werden, hinkt den neuesten Entwicklungen hinterher.

Anzeige

Besonders im Bereich Online Advertising lässt sich hier viel Potential ausschöpfen, da die Anzeigen sehr gezielt ausgespielt werden können und somit viele geeignete Kandidaten anspricht, die vielleicht noch gar nicht wissen, dass sie bei Ihnen arbeiten wollen.

Active Sourcing

infografik_recruitment-3Das Stichwort hier ist „Active Sourcing“ – also gezielt geeignete Bewerber auf dem externen Markt, also bei anderen Unternehmen beispielsweise, ausfindig zu machen und an ihr Unternehmen zu binden. Was es bei Ihnen vielleicht nachzuholen gibt und wie das geht, zeigt unsere Infografik.

Der Text erschien zuerst bei crowdmedia.de. 

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Millionen-Darlehen: Bund stützt Galeria Karstadt Kaufhof

Die Kaufhäuser der letzten großen deutsche Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof gelten für viele…

Hoffnungsvolle Prognose für den deutschen Werbemarkt

Dentsu hat seinen neuen "Ad Spend Forecast" mit Prognosen zur Entwicklung der Netto-Werbeinvestitionen…

Kellerer neuer Marketingchef von Bauerfeind

Stefan Kellerer ist seit Ende 2020 neuer Leiter Global Marketing von Bauerfeind. Er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Für Bewerber/innen stellt es sich so dar: wer bei Xing oder LinkedIn ein Top-Profil hat und in einem gefragten Bereich arbeitet, bekommt mglw. schon mal 5-10 Jobangebote pro Woche (und das jede Woche).

    D.h. der wesentliche Punkt ist hierbei das “active” … sonst kann man als Firma nicht zu den mgl. Kandidaten/innen druchdringen, auch wenn die Stelle noch so interessant ist 😉

Kommentar auf Johannes Mattern Abbrechen

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige