Suche

Anzeige

Den Richtigen ansprechen: Online Advertising ist gut für das Recruiting

Wie man gezielt geeignete Bewerber auf dem externen Markt anspricht

In Deutschland setzen viele beim Recruiting auf traditionelle Wege der Ansprache von potentiellen Mitarbeitern. Ganz vorne liegen bei den Kanälen hier Jobportale und die eigene Website. Doch wer sich beim Recruiting so sehr zurücklehnt und darauf vertraut, dass die Bewerber schon auf einen zukommen werden, hinkt den neuesten Entwicklungen hinterher.

Anzeige

Besonders im Bereich Online Advertising lässt sich hier viel Potential ausschöpfen, da die Anzeigen sehr gezielt ausgespielt werden können und somit viele geeignete Kandidaten anspricht, die vielleicht noch gar nicht wissen, dass sie bei Ihnen arbeiten wollen.

Active Sourcing

infografik_recruitment-3Das Stichwort hier ist „Active Sourcing“ – also gezielt geeignete Bewerber auf dem externen Markt, also bei anderen Unternehmen beispielsweise, ausfindig zu machen und an ihr Unternehmen zu binden. Was es bei Ihnen vielleicht nachzuholen gibt und wie das geht, zeigt unsere Infografik.

Der Text erschien zuerst bei crowdmedia.de. 

Anzeige

Digital

Hybride Arbeitswelt: “Daraus kann schnell ein Flächenbrand werden”

Wie kann die Unternehmenskultur post Corona aus dem Homeoffice heraus dezentral weitergelebt werden? Marie Kanellopulos, Managing Director von Done! Berlin, gibt im Interview Empfehlungen für hybride Arbeitswelten nach der Corona-Krise. mehr…


 

Newsticker

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Diversity: Frauen in Topetagen von Start-ups besonders selten

Start-ups werden in Deutschland häufig von Männern gegründet. Die Folge: In den Vorständen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Für Bewerber/innen stellt es sich so dar: wer bei Xing oder LinkedIn ein Top-Profil hat und in einem gefragten Bereich arbeitet, bekommt mglw. schon mal 5-10 Jobangebote pro Woche (und das jede Woche).

    D.h. der wesentliche Punkt ist hierbei das “active” … sonst kann man als Firma nicht zu den mgl. Kandidaten/innen druchdringen, auch wenn die Stelle noch so interessant ist 😉

Kommentar auf Johannes Mattern Abbrechen

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige