Suche

Anzeige

Den Onlineshop mit Facebook verbinden

Nach dem erfolgreichen Abschluss erster Referenzprojekte startet WeWeWe Ltd. den bundesweiten Vertrieb der Social Commerce-Lösung „ShopFacer“. Das Onlinemarketing- und Softwareunternehmen hat in den vergangenen Monaten den großflächigen Markteintritt vorbereitet und ein überregionales Vertriebsteam aufgebaut. Mit ShopFacer können die Betreiber von Webshops binnen weniger Minuten ein virtuelles Schaufenster ihres Online-Geschäfts in Facebook einrichten.

Anzeige

„Die ohnehin stetig steigenden Umsätze im klassischen E-Commerce werden zukünftig durch das verstärkte Aufkommen von Social Commerce noch weiter wachsen“, prognostiziert Axel Burgbacher, Geschäftsführer der WeWeWe Ltd. und Entwickler von ShopFacer. Er ergänzt: „Soziale Netzwerke wie Facebook bieten ein noch weitgehend ungenutztes Marketing- und Verkaufspotenzial für die Betreiber von Webshops, das durch eine Lösung wie ShopFacer effizient genutzt werden kann.“

ShopFacer präsentiert ausgewählte Produkte von Onlineshops auf Facebook- Firmenseiten, wobei die Shop-Betreiber selbst entscheiden können, welche Produkte sie auf Facebook zeigen wollen. Mit einem Klick auf ein Produkt, das auf einer sozialen Plattform abgebildet ist, wird der User direkt auf das entsprechende Produkt im Webshop geführt. Die Shop-Betreiber benötigen dazu keine Programmierkenntnisse, denn die Lösung enthält ein attraktives Basisdesign und kann einfach individuell angepasst werden. „Maximale Nutzerfreundlichkeit war uns ein zentrales Anliegen“, sagt Burgbacher. Die Software könne binnen weniger Minuten eigenständig bedient werden, und selbst die komplette Umgestaltung eines virtuellen Schaufensters auf Facebook dauere kaum länger als fünf Minuten. Da sehr viele Funktionen durch ShopFacer automatisiert würden, genüge ein täglicher Aktualisierungsaufwand von zwei bis drei Minuten.

Software fungiert als aktive Schnittstelle

Im Unterschied zu marktüblichen Lösungen ist ShopFacer kein Onlineshop-System, das auf einem sozialen Netzwerk installiert wird. Die Software fungiert als aktive Schnittstelle und erstellt vollautomatisch Shop-Schaufenster. Somit stehen den Endkunden auch alle Zahlungsmöglichkeiten und Versandarten des originalen Webshops zur Verfügung. Sie müssen keine persönlichen Daten in Facebook hinterlassen, was dem Sicherheitsbedürfnis vieler Online-Shopper entgegen kommt.

„Der Kauf und Verkauf von Produkten wird also via Facebook angebahnt, geschieht dann aber de facto in dem jeweiligen Webshop unabhängig von dem sozialen Netzwerk. Somit entsteht auch eine umfassende Rechts- und Abmahnsicherheit“, erklärt Burgbacher. Die Software kann in Kombination mit allen gängigen Shop-Systemen wie beispielsweise XT- Commerce, Veyton, JTL, Magento und Oxid eingesetzt werden. Auch ein späterer Wechsel des Shopsystems ist problemlos möglich.

Besonders lukrativ ist der Einsatz der virtuellen Schaufenster vor allem für die Betreiber von Webshops, die sich an Endverbraucher wenden. Da sich diese ohnehin immer mehr über Facebook vernetzen und dort gegenseitig Produkte empfehlen, können so Käufe direkt über das soziale Netzwerk angebahnt werden. „Mit ShopFacer werden viele User dort abgeholt, wo sie sich ohnehin am liebsten aufhalten – auf Facebook. Durch die zahlreichen Dialog- und Interaktionsmöglichkeiten ist dies eine perfekte Umgebung für Empfehlungsmarketing von dem Webshop-Betreiber profitieren können“, fasst Burgbacher zusammen.

www.shopfacer.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Eduard Gerlof von Lichtblick

In dieser Woche findet die erste digitale Dmexco statt. Im Vorfeld haben wir…

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige