Suche

Anzeige

Den Nutzen oder Statuswert eines Produktes hervorzukehren ist out

Rob Walker sinniert über Marken und ist mittlerweile selbst zu einem Markennamen geworden. Als Autor der New York Times Kult-Kolumne „Consumed“ erläutert er jeden Samstag, warum wir kaufen, was wir kaufen, und warum manche Marken zu Megahits werden, während andere kläglich scheitern.

Anzeige

Jetzt hat Walker ein Buch zu eben diesem Thema herausgebracht. „Buying in“ heißt das neue Werk über den subtilen Verführungsprozess. So berichtet er beispielsweise von einem Test, bei dem die Teilnehmer den Geschmack zweier Getränke vergleichen sollten. Die Flüssigkeiten waren identisch – nur trug das eine Glas die Aufschrift “Coca Cola”, das andere nicht. Die überwältigende Mehrheit der Verköstiger fand mehr Gefallen am markierten Getränk…

Laut Walker geht es heute nicht mehr darum, den Nutzen eines Produktes oder seinen Statuswert hervorzukehren. Jetzt reagieren Vebraucher auf Authentizität, Identität und Gemeinschaft. Mehr über Rob Walker lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Automat

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar, aber er steht für einen Trend im Lebensmittelhandel. mehr…



Newsticker

Großbritannien: Marken bündeln Kräfte für Diversity

Unilever, Pepsi Co, Shell und Tui wollen die schwarze Repräsentanz im Marketing verbessern.…

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar,…

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige