Suche

Anzeige

David gegen Goliath: Macht Amazon den deutschen Online-Handel kaputt?

Next-Day-Lieferung, Streaming-Dienst und eine breit gefächerte Produktpalette, die offensichtlich keine Wünsche offen lässt. Amazon wirbt auch in Deutschland aggressiv mit seinen Serviceleistungen. Die Marktmacht von Amazon ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Welche Gefahren kommen durch die Übermacht Amazon auf den deutschen E-Commerce-Bereich zu?

Anzeige

Laut einer Studie des amerikanischen Unternehmens BloomReach, starten im Jahr 2016 bereits 55 Prozent der Amerikaner ihren Online-Einkauf direkt bei Amazon. In den USA wird aktuell das Modell eines Supermarktes getestet, in dem es kein lästiges Anstehen an den Kassen gibt, da alle Produkte im Einkaufskorb automatisch erfasst werden und der Einkauf über den persönlichen Amazon- Account abgerechnet wird. Diese Entwicklungen beobachtet der deutsche On- und Offlinehandel mit Sorge.

Neun von zehn Amerikanern gehen auch dann auf die Seite des Online-Giganten, wenn sie ihr Produkt bereits bei einem anderen Online-Shop gefunden haben – häufig zum Angebots- und Preisvergleich. Und die Chance, dass ein amerikanischer Amazon-Prime-Nutzer bei einem anderen Shop einkauft, wenn er seine Produktsuche bei Amazon startet, liegt gerade einmal bei 0,9 Prozent.

Und wie sieht es in Deutschland aus?

Auch hier ist das US-Unternehmen der Big Player im Online-Handel – mit steigendem Einfluss auf das Kaufverhalten. Immerhin mehr als jeder dritte Deutsche (36 Prozent) ist bereits Mitglied bei Amazon-Prime. 59 Prozent der deutschen Internet-Shopper kaufen bei Amazon. Knapp zwei Drittel (65 Prozent) nutzen Amazon für die Recherche nach einem Produkt. Und immerhin fast jeder zweite Online-Käufer (49 Prozent) beginnt seinen Online-Einkauf direkt auf Amazon, sieht sich die Bewertungen für ein Produkt an und kauft dieses dann auch dort.

Die große Dominanz des Unternehmens relativiert sich jedoch beim Blick auf die Produkte, die in Deutschland hauptsächlich über Amazon bezogen werden. 44 Prozent der Deutschen kaufen Bücher, DVDs und Filme über den Online- Giganten, 37 Prozent CDs und digitale Musik und jeder Vierte (25 Prozent) kauft dort Spielzeug. Bei vielen anderen Produkt-Kategorien, wie etwa Mode und Bekleidung (12 Prozent), Heimwerken und Garten (12 Prozent), Beauty-Artikel (9 Prozent) oder auch Möbel (5 Prozent), spielt das Unternehmen dagegen eine eher untergeordnete Rolle. Veit Mürz, Geschäftsführer von Shoop.de sieht Gefahren auf den deutschen E-Commerce-Bereich zukommen: „Amazon wächst in allen Bereichen und versucht sich auch in anderen Kategorien als ‚Top of Mind’ zu etablieren. Der deutsche Online-Handel sollte diese Entwicklung also ernst nehmen und entsprechend reagieren“.

Eine Lieferung am nächsten Tag ist für 60 Prozent der Deutschen unwichtig

Gerade im Hinblick darauf, welche Leistungen Verbrauchern bei Onlineshops wichtig sind, gibt es Hoffnung für den deutschen Online-Handel. Sie könnten sich mittel- bis langfristig gegen den Konkurrenten aus Übersee aufstellen. Denn Amazon wirbt aggressiv mit Angeboten und Leistungen für Prime-Kunden. Diese Services sind aber kein USP von Amazon, sondern werden von den meisten Online-Shops angeboten, weil sie für deutsche Verbraucher ein Musthave sind. Der Online-Experte Mürz sieht gerade im Bereich der Serviceleistungen eine Chance für den deutschen E-Commerce: „Mehr als vier von fünf Kunden (86 Prozent) erwarten heutzutage einen kostenlosen Versand. Transparente AGB´s sind sogar 92 Prozent wichtig und einen kostenlosen Rückversand erwarten 89 Prozent der deutschen Verbraucher. Eine Leistung, die Amazon immer wieder besonders stark in den Vordergrund stellt, ist die Lieferung am nächsten Tag. Diese ist allerdings für 60 Prozent der Deutschen nicht wichtig, wenn sie sich für einen Onlineshop entscheiden“. Das Fazit für Online- Shops kann da nur sein: Von der Angebotsvielfalt und den niedrigen Preisen Amazons nichtverrückt machen lassen, sondern sich vielmehr auf das Kerngeschäft und die eigene langjährige Expertise konzentrieren. Kompetenz geht bei deutschen Verbrauchern immer noch vor.

Zur Studie: Die repräsentative Umfrage wurde im Februar 2017 mit 1.012 Teilnehmern im Auftrag von Shoop.de von einem Online-Marktforschungsinstitut durchgeführt.

Anzeige

Marke

Editorial Dezember-Ausgabe: den Nachwuchs im Fokus

Hatten Sie auch mal eine*n Mentor*in? Ich schon, mehrere sogar. Aber wenn ich ehrlich sein soll, dann waren es nicht immer die, die in ihrer Karriere schon fünf Schritte weiter waren als ich, von denen ich das meiste mitgenommen habe. mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Christina Sailer von Microsoft

Seit vier Jahren arbeitet Christina Sailer bei Microsoft Deutschland. Auf die Frage nach…

Anspruch vs. Realität: das Gerangel um gute Marketer

Im Marketing sind viele Positionen frei. Allerdings sind die Ansprüche sehr hoch –…

Shopping mit 2G: Umsatzturbo für den Online-Handel

Expert*innen sind sich einig: Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Hallo,

    ich bin auf euren interessanten Artikel gestoßen. Finde ihn sehr hilfreich. Vor allem aber eure Statistik der in Deutschland bestelleten Amazon Produkte finde ich mehr als gelungen und sehr empfehlenswert. Danke dafür. Hat mich echt inspiriert.

    Liebe Grüße
    Mila

  2. Ich denke viele Leute bestellen auf Amazon weil es einfach bequemer geht und es wirklich alles gibt. Vergleicht man die App für das Smartphone mit anderen Anbietern wie Media Markt und co. dann sind die wesentlich schlechter (meine Meinung). Amazon versucht auch alle Preise wie es geht gleich zu halten oder zu unterbieten. Im Bereich Fashion ist es noch nicht so, da gibt es andere Platzhirsche. Die schnelle Lieferung spielt denke ich keine Rolle, aber die Angabe eines Lieferdatums ist sehr wichtig und das macht Amazon sehr gut.

  3. Alter Beitrage aber aktueller denn je.

    Nur mal mein Senf:
    Bei Otto bestellt und 3 Wochen auf die Jacke gewartet.
    Bei Amazon nach 1 Tag da.

    Ist für alle schwer, aber niemand hat den Ottos, Neckermanns, Hortens und wie sie alle heißen, jemals verboten im Onlinegeschäft was zu reißen. Amazon gibt es erst seit wenigen Jahren, im Vergleich.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige