Suche

Anzeige

Das sollten Nutzer beim Roaming im Ausland nun beachten

Nach jahrelangem Tauziehen gibt es nun innerhalb der EU eine Einigung: Ab dem 15. Juni fallen im EU-Ausland die Kosten für Telefonieren, SMS und Surfen weg.

Anzeige

Die Zusatzgebühren fürs Telefonieren und Surfen im Ausland fallen weg! Ab Mitte Juni zahlen Nutzer den heimatlichen Tarif. Dazu müssen Telefonanbieter ihre Kunden besser über Festnetz- und Mobilfunkverträge informieren. In allen EU-Ländern sowie in Liechtenstein, Norwegen und Island gibt es also keine Extra-Entgelte mehr.

Egal ob Urlaub oder Geschäftsreise

Seit 2007 sind die Aufschläge für Telefonieren, SMS und Internetnutzung bereits schrittweise um insgesamt 90 Prozent reduziert worden. Nun aber können Kunden bei einem zeitweiligen Aufenthalt im Ausland, also im Urlaub oder auf Geschäftsreise, ganz normal in ihrem Tarif telefonieren und surfen. Nur bei einem Daueraufenthalt, etwa länger als 2 Monate in einem Zeitraum von 4 Monaten, dürfen Anbieter weiterhin einen Aufpreis verlangen.

Für Tarife mit Daten-Kontingenten gibt es dann auch großzügige Fair Use Limits. Heißt: Der Urlauber kann seinen Datenverbrauch checken, aber die Betreiber senden auch eine Info-SMS, wenn 100 Prozent des monatlichen zustehenden Fair-Use-Kontingents verbraucht sind. Die Infos dazu finden sich auf den Homepages der einzelnen Betreiber.

 

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Die GenZ und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Talente im Fokus: Aidin Asadi von Volkswagen

Seinen bislang größten beruflichen Erfolg und seine schwerste Enttäuschung hat Aidin Asadi in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige