Suche

Anzeige

Das Internet ist wichtigstes Medium beim Kauf von IT-Produkten

Einen Drucker, USB-Stick oder PC-Lautsprecher nehmen Kunden schon einmal spontan im Ladengeschäft mit. Der Online-Kauf von hochpreisigen IT-Geräten wie Computer, Laptop oder Monitor startet jedoch meist mit der Suchmaschine. Für 86 Prozent der Verbraucher ist die Internetrecherche vor dem Kauf ein Muss.

Anzeige

Darauf weist jetzt eine Studie über die Rolle von Suchmaschinen im Informations- und Entscheidungsprozess beim Kauf von IT-Produkten hin. Wie die von Yahoo!, Plan.Net Research und ComScore herausgegebene Studie belegt, stehen Suchmaschinen in der Regel schon am Anfang des Informationsprozesses. Ähnlich beliebt wie das Erkundigen bei Freunden und Bekannten. Insgesamt besuche jeder Interessent bei der Vorabrecherche zehn verschiedene Websites, heißt es in dem Bericht.

In der Zeit kurz vor dem Kauf erhöhe sich die Recherchetätigkeit massiv, wobei sich der Nutzer innerhalb kurzer Zeit durchschnittlich weitere 16 Websites anschaut. In dieser Phase zählten zunehmend Preisvergleichsseiten, Online-Shops und Marktplätze. Auffällig sei, dass in der Phase unmittelbar vor dem Kauf die Nutzungshäufigkeit von Marktplätzen wie eBay stark zunehme – jeder Nutzer, der kurz vor Abschluss des Kaufes stehe, weise durchschnittlich mehr als acht Marktplatz-Besuche auf. Die Interessenten gäben Angebote ab oder überwachten den Stand des Biet-Verfahrens.

Die bekanntesten Online-Shops für Computer und Computer-Zubehör sind laut der Studie eBay und Amazon, gefolgt vom Elektronik-Spezialisten Conrad dem Versandhaus Quelle und dem Computer-Direktvertrieb von Dell. Insgesamt planen 54 Prozent der Befragten, den nächsten Kauf von Computern oder Computerzubehör im Online-Shop abzuschließen. Für die Studie befragte Plan.Net Research 500 Internetnutzer zwischen 14 und 64 Jahren mit Interesse an Computern und Computer-Zubehör.

Interessierte können die Studie ‘Die Rolle von Suchmaschinen im Informations- und Entscheidungsprozess beim Kauf von IT-Produkten’ bei Yahoo! Research kostenlos beziehen.

it-studie@yahoo-inc.com

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Daimler-Chef Källenius bringt den Autobauer auf Sparkurs

Der Autobauer Daimler muss sparen, so viel war schon länger klar. Nun hat…

Aldi und Lidl gewinnen den Brexit an der Ladenkasse

Die britischen Einzelhändler leiden – und Schuld ist vor allem die wirtschaftliche Unsicherheit…

DMV-Chef Strauß: “Marketer müssen Datenplattformen aufsetzen”

DMV-Präsident Ralf Strauß erklärt im Interview, wieso im Marketing ohne Datenplattform nichts mehr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige