Suche

Anzeige

Das Anzeigengeschäft entwickelt sich uneinheitlich

Das Anzeigengeschäft der Zeitschriften hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres je nach Segment stark unterschiedlich entwickelt. Die Programmzeitschriften starteten mit einem Plus von 7,7 Prozent (insgesamt 3 317 Anzeigenseiten) ebenso wie die wöchentlichen Frauenzeitschriften mit +2,5 Prozent (4 297 Anzeigenseiten) und die Audio, Video und Fotozeitschriften mit +2,3 Prozent (1 132 Anzeigenseiten) gut ins neue Jahr.

Anzeige

Das geht aus der Zentralen Anzeigenstatistik (ZAS) des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger hervor. In der Erhebung verbuchten die Wirtschaftsmagazine (-1,6 Prozent / 3010 Anzeigenseiten) ebenso wie die Motorpresse (-1,7 Prozent / 5 182 Anzeigenseiten) und die aktuellen Magazine (-2,8 Prozent / 4 616 Anzeigenseiten) ein leichtes Minus. Überproportional verloren Sportzeitschriften (-12,3 Prozent / 4 225 Anzeigenseiten), Lifestyletitel (-12 Prozent / 1 980 Anzeigenseiten) und 14-tägliche Frauenzeitschriften (-7,9 Prozent / 2 153 Anzeigenseiten). Insgesamt buchten die Werbetreibenden im 1. Quartal 2005 49 002 Seiten. Das sind 4,4 Prozent weniger Anzeigen als im Vorjahr.

“Nach wie vor spüren wir die Zurückhaltung und Verunsicherung vieler Kunden bei der Planung ihrer Werbeinvestitionen für 2005. Es wird zunehmend abgewartet, wie sich die Märkte entwickeln”, erklärt Peter Kempf, Sprecher des Arbeitskreises Pressemarkt Anzeige im VDZ und Leiter Märkte Publikumszeitschriften der Axel Springer AG. Der Medienexperte beobachtet, dass Einbuchungen immer kurzfristiger erfolgen. Prognosen für das Gesamtjahr seien kaum zu treffen. Noch sieht er Potenzial, das erste Quartal wieder auszugleichen.

www.vdz.de

Anzeige

Digital

BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein

Aktiv zustimmen oder nur nicht widersprechen? Für das Setzen von Cookies im Internet hat der BGH eine Unklarheit zwischen dem deutschen und dem europäischen Gesetzestext ausgeräumt. Das Urteil hat Auswirkungen auf die Werbewirtschaft. mehr…



Newsticker

Corona-Analysen: Was fehlt dem Elektroauto zum Durchbruch

Auch abseits der Statistiken zu den Infizierten, Genesenen oder Verstorbenen in der Corona-Krise…

The Unknown is the new normal

Bisherige Geschäftsmodelle werden derzeit mehr denn je hinterfragt, digitale Transformation scheint das Gebot…

Auto-Kompromiss erntet Beifall, Unverständnis und Enttäuschung

Die Kritiker allgemeiner Kaufprämien haben sich durchgesetzt: Nur für alternative Antriebe, nicht für…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige