Suche

Anzeige

Das Anzeigengeschäft der Zeitungen ist nicht zufriedenstellend

Die Anzeigenmenge in Zeitungen ist von Januar bis Mai verglichen mit dem Vorjahr zurückgegangen (-0,1 Prozent). Das erklärt der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Dietmar Wolff anlässlich der Jahrespressekonferenz in Berlin.

Anzeige

Dabei zeigen sich starke Unterschiede zwischen Westdeutschland (+0,1Prozent) und Ostdeutschland (-2,9). Deutlich zugelegt im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum hat der Stellenmarkt (+16,7), leicht positiv entwickelten sich die lokalen Anzeigen (+1,1). Die überregionalen Anzeigen waren auf Vorjahresniveau (+/-0). Negativ dagegen war der Verlauf bei Familienanzeigen (-4,8), Veranstaltungen (-4,2), Reise (-3,6) sowie Immobilien- (-5,6) und Autorubrikanzeigen (-8,6). Vor allem bei den Kfz- und Immobilienrubriken zeigen sich nach Darstellung des BDZV Verlagerungen ins Internet.

Auch bei der Auflagenentwicklung offenbaren sich immer noch deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. Während in den westdeutschen Bundesländern im ersten Quartal 1,1 Prozent weniger Zeitungen verkauft wurden, belief sich die Negativbilanz im Osten auf -3,6 Prozent. Bundesweit lag der Rückgang bei 1,4 Prozent und hat sich
damit im Vorjahresvergleich verlangsamt (1. Quartal 2005: -3,3). Pro Erscheinungstag wurden in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres knapp 27 Millionen Zeitungsexemplare verkauft (23,8 Millionen West / 3,2 Millionen Ost). Bei den lokalen/regionalen Zeitungen fielen die Verkaufsergebnisse auf -1,8 Prozent zurück, Kaufzeitungen
(-2,1), Sonntagszeitungen (-3,6).

Zuwächse verbuchten hingegen die Wochenzeitungen (+6,9) sowie die überregionalen Titel (+0,9). Die verkaufte Zeitungsauflage gliedert sich in 21,3 Millionen Tageszeitungen, 3,6 Millionen Sonntagszeitungen und 2,1 Millionen Wochenzeitungen. Bei den Tageszeitungen entfallen 15 Millionen Exemplare auf lokale/regionale Abonnementzeitungen, 1,7 Millionen auf überregionale sowie 4,6 Millionen auf Kaufzeitungen.

www.bdzv.de

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige