Suche

Anzeige

Das Anzeigengeschäft der Zeitungen ist nicht zufriedenstellend

Die Anzeigenmenge in Zeitungen ist von Januar bis Mai verglichen mit dem Vorjahr zurückgegangen (-0,1 Prozent). Das erklärt der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Dietmar Wolff anlässlich der Jahrespressekonferenz in Berlin.

Anzeige

Dabei zeigen sich starke Unterschiede zwischen Westdeutschland (+0,1Prozent) und Ostdeutschland (-2,9). Deutlich zugelegt im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum hat der Stellenmarkt (+16,7), leicht positiv entwickelten sich die lokalen Anzeigen (+1,1). Die überregionalen Anzeigen waren auf Vorjahresniveau (+/-0). Negativ dagegen war der Verlauf bei Familienanzeigen (-4,8), Veranstaltungen (-4,2), Reise (-3,6) sowie Immobilien- (-5,6) und Autorubrikanzeigen (-8,6). Vor allem bei den Kfz- und Immobilienrubriken zeigen sich nach Darstellung des BDZV Verlagerungen ins Internet.

Auch bei der Auflagenentwicklung offenbaren sich immer noch deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. Während in den westdeutschen Bundesländern im ersten Quartal 1,1 Prozent weniger Zeitungen verkauft wurden, belief sich die Negativbilanz im Osten auf -3,6 Prozent. Bundesweit lag der Rückgang bei 1,4 Prozent und hat sich
damit im Vorjahresvergleich verlangsamt (1. Quartal 2005: -3,3). Pro Erscheinungstag wurden in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres knapp 27 Millionen Zeitungsexemplare verkauft (23,8 Millionen West / 3,2 Millionen Ost). Bei den lokalen/regionalen Zeitungen fielen die Verkaufsergebnisse auf -1,8 Prozent zurück, Kaufzeitungen
(-2,1), Sonntagszeitungen (-3,6).

Zuwächse verbuchten hingegen die Wochenzeitungen (+6,9) sowie die überregionalen Titel (+0,9). Die verkaufte Zeitungsauflage gliedert sich in 21,3 Millionen Tageszeitungen, 3,6 Millionen Sonntagszeitungen und 2,1 Millionen Wochenzeitungen. Bei den Tageszeitungen entfallen 15 Millionen Exemplare auf lokale/regionale Abonnementzeitungen, 1,7 Millionen auf überregionale sowie 4,6 Millionen auf Kaufzeitungen.

www.bdzv.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Marken zu gestalten heißt, Menschen zu verstehen

Die Verbindung zwischen Marke und Mensch gewinnt, wenn sie sich an dem orientiert,…

Das sind die relevantesten Marken in der Hiphop-Kultur

Das Beratungsunternehmen The Ambition und das Marktforschungsinstitut Yougov haben versucht, in einer Studie…

Karampis wird Director People & Culture bei Philip Morris

Dimitrios Karampis ist seit Anfang September Director People & Culture Germany & Austria…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige