Suche

Anzeige

CRM-Projekte scheitern meist an unbrauchbaren Mess- und Steuerungsgrößen

Die Wirtschaftlichkeit von Kundenbindungsprogrammen leidet einer Studie der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton zufolge vor allem an falschen oder fehlenden Zielvorgaben und Mitarbeiter-Incentives.

Anzeige

Viele Unternehmen hätten bislang die Definition klarer Mess- und Stellgrößen vernachlässigt und Customer
Relationship Management (CRM) als reines IT-Projekt aufgesetzt. CRM sei aber nur dann erfolgreich, wenn von der strategischen Unternehmensebene bis zu den operativen Bewertungskriterien jedes einzelnen Mitarbeiters sogenannte „CRM-Metriken“ eingeführt und angewendet würden.
Nach Einschätzung der Experten geben viele Unternehmenslenker nur qualitative und damit schlecht greifbare CRM-Ziele vor. Mit „Erhöhung der Kundenbindung“ oder „Steigerung der Kundenzufriedenheit“ ließen sich Erreichen oder Verfehlen strategischer Vorgaben nicht messen.

Aufgrund einer Studie, die Booz Allen Hamilton gemeinsam mit der
Kellog School of Management at Northwestern University durchgeführt hat, empfehlen die Berater statt dessen klar quantifizierbare Ziele, die Einfluß auf die Gehaltssteuerung und Incentive-Strukturen der Mitarbeiter haben. Auf strategischer Ebene könnte dies „EBIT-Steigerung um 5 Prozent“ lauten, während die Business Units an Vorgaben wie „Umsatzsteigerung um 15 Prozent“ oder „Kostensenkung um 10 Prozent“ arbeiteten. Für die einzelne Abteilung oder den Mitarbeiter würden diese übergeordneten CRM-Ziele dann umgesetzt in der „Reduktion der Akquisitionskosten je Kunde um 10 Prozent“.

Mindestens 70 Prozent aller bisherigen CRM-Projekte werden nach Einschätzung von Booz Allen Hamilton als Misserfolg verbucht. Nicht, weil CRM-Software und -Server, Datenbanken und IT-Strukturen versagt hätten. Sondern weil versäumt wurde, die IT-Ressourcen geschickt mit CRM-Metriken zu verknüpfen und bereichsübergreifende, kundenzentrierte Prozesse messbar verbessern zu können.

www.boozallen.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige