Suche

Anzeige

CRM-Kontakte aus Social-Network-Besuchern generieren

Die Social Media-Kommunikation von Unternehmen und Marken findet trotz der massiv gestiegenen Bedeutung immer noch weitgehend isoliert und mit dem Fokus auf der Distribution von Informationen statt. Elaine Five, eine Softwaresuite des Technologieanbieters Artegic aus dem Bereich Electronic Customer Relationship Management (E-CRM), soll das Stadium der Insellösungen überwinden und Social Network Marketing in den Kontext der Kundenbeziehung setzen.

Anzeige

Dabei fokussiere der technische und konzeptionelle Ansatz die Personen und nicht den Kanal. Damit ließen sich die Ziele verfolgen, Kundenkontakte frühzeitig zu identifizieren, diese gezielt in eine Lead-Generierung zu überführen sowie die Informationsnutzung übergreifend auszuwerten. Erstmals würden auch anonyme, noch nicht personalisierte Profile erfasst und in eine E-CRM-Systematik gebracht. Dadurch sollen Daten zur Analyse und Individualisierung der Lead-Generierung erworben und so Echtzeitfähigkeit und Effizienz von CRM-Maßnahmen in Sozialen Netzen erhöht werden.

Nach Informationen einer Studie von Nielsen verbringen Menschen weltweit immer mehr Zeit in sozialen Netzwerken wie Facebook, Myspace und Twitter. Die Anzahl der Nutzer sei seit dem Jahr 2009 um mehr als 30 Prozent gestiegen. Die Bedeutung von Social Media-Kanälen wachse als Bestandteil von Online-Direktmarketing-Kampagnen gleichermaßen, da der Dialog in sozialen Netzen gewünscht und wirksam sei. Beispielsweise ermittelte die US-Studie „American College Students Survey“, dass fast 60 Prozent der weiblichen und 44 Prozent aller männlichen Befragten Produktinformationen über soziale Netzwerke wie Facebook erhalten möchten. Umso wichtiger werde es für Unternehmen, Social Media in Geschäfts- und Kommunikationsprozesse zu integrieren.

Die „Advanced Fingerprinting Technology“ der neuen Lösung erlaube, Internet-Kontakte zu identifizieren sowie die darauf basierende anonyme Profilbildung wiederzuerkennen. Somit sollen Rückschlüsse auf die Nutzung von Informationen, die Aktivität der User sowie die Weiterverbreitung von Kampagnen möglich sein. Über eine „Social Network Middleware“ ließen sich zudem Social Networks, Publizierungsdienste, Communities, Mediennetzwerke und Bookmarketing Services anbinden. Somit seien sowohl die anonyme Sicht der Nutzerkontakte als auch eine Ansicht der Freunde beziehungsweise Follower je nach Netzwerk in der E-CRM-Kundenverwaltung von Elaine möglich. Für eine Auswertung der Nutzeraktivität sowie der Informationsverbreitung erweise es sich als wichtig, Kanalsprünge zu erkennen. Dazu sei ein erweitertes Tracking über einen integrierten URL Shortening Service möglich. „Was als öffentlicher Dialog stattfindet, darf nicht mit Zuschauern aufhören, sondern sollte Ausgangsbasis für effektive Lead-Generierung sein”, unterstreicht Stefan von Lieven, CEO der Artegic AG.

www.artegic.de

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige