Suche

Anzeige

CRM in der Versicherungsbranche immer noch verbesserungswürdig

Das IT-Beratungsunternehmen Cambridge Technology Partners hat gemeinsam mit dem Lehrstuhl für BWL (Wirtschaftsinformatik III) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg den den Erfolg und Return on Investment von CRM-Projekten in der Versicherungsbranche untersucht.

Anzeige

Fazit: Die Studie zeigt noch einige Optimierungspotenziale in den verschiedenen Phasen des Kundenlebenszyklus. So ist zum Beispiel häufig das Database-Marketing nicht ausgereift, Außendienst-Daten sind nicht für alle Mitarbeiter zugänglich oder die Kundendaten liegen nur unvollständig oder fehlerhaft vor. Bei Kontakten, die vom Kunden ausgehen, gibt es oftmals keine Harmonisierung zwischen dem telefonischen und dem schriftlichen Eingangskanal.

Nur die Hälfte der befragten Versicherer verfügt über einen vollautomatisierten Angebotsprozess und vergibt dadurch erhebliche Einsparmöglichkeiten. Einige der befragten Unternehmen gaben an, dass Verträge nicht über das Internet abgeschlossen werden können und dass der Zugriff auf die Kundenhistorie nicht immer reibungslos funktioniere.

Zudem zeigte sich in der Befragung, dass Mitarbeiter oft nur unzureichend in die Entwicklung eines CRM-Systems einbezogen sind, die Kommunikation im Projektverlauf fehlt, es bei der Einführung an Schulungsmaßnahmen mangelt und daher die Nutzenpotenziale der CRM-Systeme durch fehlende Mitarbeiterakzeptanz nicht voll ausgeschöpft werden können.

Ein Ausblick gibt es aber dennoch: Anhand der Auswertung der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken von CRM-Systemen und der Erfolgsfaktoren hat ein Team aus Wissenschaftlern, Studenten und IT-Beratern ein dynamisiertes ROI-Berechnungsmodell entwickelt. Dieses Modell soll als Grundlage für die Nutzenmessung von CRM-Initiativen in der Versicherungsbranche dienen.
Die Bedeutung von Change-Management- und anderen Maßnahmen für den ROI soll sich so im Voraus quantifizieren lassen und würde den Entscheidern eine konkreter Planung der CRM-Initiativen und der begleitenden Maßnahmen ermöglichen.
Die komplette Studie ist bei Cambridge unter welcome@ctp.com erhältlich.

www.cambridge-germany.com

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Ben’s Original mit Relaunch und neuer Markenvision

Mars Food benannte die Reismarke Uncle Ben's bereits im Herbst 2020 in Ben's…

Wie Vinted die Kreislaufwirtschaft in der Mode ankurbeln will

Secondhand-Mode ist im Kommen. Europas größte digitale C-to-C-Plattform für gebrauchte Kleidung ist Vinted.…

Mode: Wie Secondhand von der Nische zum Mainstream wird

In der Corona-Krise haben noch mehr Verbraucher die Möglichkeit genutzt, gebrauchte Kleidung zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige