Suche

Anzeige

CosmoShop ermöglicht Einstieg in den Multichannel-Vertrieb

Der Hersteller von E-Commerce-Anwendungen Zaunz Publishing GmbH hat seinen CosmoShop und die Cloudvariante „Mietshop“ jetzt um zusätzliche Funktionen für Onlinehändler erweitert. Zu den neuen Hauptfeatures gehören eine Multichannel Schnittstelle, Multiple Shopdesigns, Sliderverwaltung, Amazon Payment sowie ein mehrsprachiges Backend.

Anzeige

Mit der emMida Schnittstelle/Speed4Trade können Handelsunternehmen schnell und unkompliziert in die Welt des Multichannel-Vertriebs einsteigen. Die Schnittstelle ist ab Version 10.16 bestellbar. Ältere Versionen können auf Anfrage ebenso nachgerüstet werden.

Neue Shopdesigns

Hervorzuheben ist in der neuen Version die überarbeitete Templateverwaltung mit branchenspezifischen und anpassbaren Design-Vorlagen. Diese können aus einer Design-Galerie ausgewählt werden und werden nach Informationen von Zaunz in den kommenden Wochen massiv erweitert. Geplant sind neben Branchendesigns auch ein Shopdesign im Pinterest Style, ein Responsive Design und mehrere Farb- & Auflösungsvarianten. Shop-Betreiber können somit ihr neues Design auswählen und an das vorhandene CI anpassen.

Startseitenslider

Mit dem neuen Update ist jetzt auch eine umfangreiche Sliderfunktion integriert worden. Damit lassen sich für unterschiedliche Kampagnen Slider anlegen und auf der Startseite beziehungsweise in den Rubriken platzieren. Einstellbar sind nicht nur die Überblend-Effekte, sondern auch Textbeschriftungen, Verlinkung, Kampagnentracking und etliches mehr.

Mehrsprachiger Adminbereich und Amazon Payment

Das Backend von CosmoShop und Mietshop ist ab sofort auch multilingual einsetzbar und kann via DropDown Menü ausgewählt werden. Somit öffnet sich die Shopsoftware für den internationalen Markt.

Ab Version 10.16 steht das Plugin „Amazon Payment“ – die CosmoShop/Mietshop-Schnittstelle für das Bezahlen über Amazon – kostenlos zur Verfügung. Die Erfahrungswerte nach Einsatz dieser Zahlungsschnittstelle sind durchweg positiv.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Mittelständler befürchten keine Nachteile bei Chaos-Brexit

Die Mehrheit der mittelständischen Firmen in Deutschland sieht einem möglichen ungeregelten Brexit gelassen…

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen.…

Jennifer Morgan, die erste Chefin eines Dax-Konzerns

Als erster Dax-Konzern beruft SAP eine Frau an die Spitze seines Vorstands –…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige