Suche

Anzeige

Coronavirus: Kommt jetzt der Run auf Schokolade und Alkohol?

Ein Fernsehabend ohne Snacks erfordert viel Disziplin. © Roberto Nickson / Unsplash

Der erste große Welle der Hamsterkäufe scheint vorüber. Doch die Ausbreitung des Coronavirus dürfte weiterhin die Einkäufe der Bundesbürger beeinflussen. Denn wer nicht zum Bundesligaspiel oder ins Konzert darf, kann sich zumindest zu Hause etwas Leckeres gönnen.

Anzeige

Die erste große Welle der Hamsterkäufe angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus scheint abgeebbt zu sein. Doch nach wie vor gibt es eine erhöhte Nachfrage nach haltbaren Lebensmitteln und Desinfektionsmitteln. Das ergab am Mittwoch eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Unternehmen und Verbänden des Lebensmittelhandels.

Einige Einzelhändler rechnen angesichts der Absage von Großveranstaltungen allerdings damit, dass sich das Interesse der Käufer schon bald auf andere Produkte konzentrieren könnte: Auf Genussmittel wie Schokolade oder Alkohol, mit denen man sich den Abend zu Hause verschönern kann.

Höhere Nachfrage nach haltbaren Produkten und Hygieneartikeln

Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH) teilte mit, bundesweit gebe es aktuell “weiterhin eine höhere Nachfrage nach länger haltbaren Produkten und Hygieneartikeln”. Ähnlich äußerten sich Kaufland und Real. Rewe betonte allerdings, die Tage, an denen sich der Absatz etwa von Toilettenpapier verdoppelt habe, seien vorbei. Die Nachfrage nach Konserven, Nudeln und Co. sei zwar weiterhin erhöht, doch werde daneben zunehmend mehr Obst und Gemüse gekauft.

Bislang sind keine Einschränkungen bei der Warenverfügbarkeit im Handel in Deutschland festzustellen. Die Versorgungslage ist bundesweit normal.”

Ein Sprecher des Handelsverbandes

Der Discounter Lidl betonte sogar, nach den Vorratskäufen der vergangenen Wochen in einigen Regionen hätten sich die Verkaufszahlen mittlerweile “weitestgehend normalisiert”. Aldi Süd berichtete lediglich von einer höheren Nachfrage nach haltbaren Produkten “in einzelnen Filialen”.

Keine Versorgungslücken verzeichnet

Angesichts der aktuellen Entwicklung in der Coronavirus-Krise mit der Absage von Fußballspielen und anderen Großveranstaltungen rechnen manche Händler ohnehin damit, dass sich das Interesse der Verbraucher in der nächsten Zeit auf eine ganz andere Produktgruppe konzentrieren dürfte: Auf Genussmittel wie Schokolade und Alkohol. “Die Erfahrung bei dramatischen Ereignissen der Vergangenheit wie dem Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 zeigt: Die Leute bleiben dann gerne zu Hause und gönnen sich etwas. Deshalb erwarten wir in den nächsten Wochen eine steigenden Nachfrage in diesem Bereich”, verriet ein Unternehmenssprecher.

Die Gefahr von Versorgungsengpässen in Deutschland sehen aktuell weder die Handelskonzerne noch die Branchenverbände. Ein Sprecher des Handelsverbandes Deutschland (HDE) betonte: “Bislang sind keine Einschränkungen bei der Warenverfügbarkeit im Handel in Deutschland festzustellen. Die Versorgungslage ist bundesweit normal.”

dpa/tht

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein

Aktiv zustimmen oder nur nicht widersprechen? Für das Setzen von Cookies im Internet…

SAP-Personalchef: Mitarbeiter-Glück hat mit Geld wenig zu tun

Wie bewältigen die Personaler von SAP die Corona-Krise? Was bedeutet der Rückzug von…

Corona-Analysen: Gute Nachrichten für Autobauer

Auch abseits der Statistiken zu den Infizierten, Genesenen oder Verstorbenen in der Corona-Krise…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige