Suche

Anzeige

Corona bremst Werbung zur UEFA EURO 2020

Statt reiner Werbung zur UEFA EURO 2021 setzen viele Unternehmen auf normale Werbeaktionen mit einem kleinen Fußball-Touch. © Imago

Zwei Wochen vor dem Turnierauftakt zur UEFA EURO 2020 macht sich im Handel kaum Fußballeuphorie breit. Und es ist ungewiss, ob sich daran noch etwas ändert. Denn Corona verunsichert Lebensmittelketten und Hersteller gleichermaßen.

Anzeige

Nur noch zwei Wochen sind es bis zum Start der Fußball-Europameisterschaft. Doch von dem sonst üblichen Fußballfieber ist im Einzelhandel bislang kaum etwas zu spüren. Wo sonst Markenhersteller und Handelsketten mit großangelegten Werbeaktionen vom Glanz der Megaevents profitieren wollen, herrscht in diesem Jahr häufig Funkstille.

“Wir erkennen im gesamten Konsumgüter- und Lebensmittelbereich eine deutliche Aktionszurückhaltung, wenn es um das Thema Fußball-Europameisterschaft geht”, sagte der Marketingdirektor der Brauerei Veltins, Herbert Sollich, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Aus dem Top-Thema EM-Fußball sei angesichts der Pandemie sogar in der sonst so fußballbegeisterten Getränkewirtschaft ein Randthema geworden.

UEFA EURO wird von der Covid-19-Pandemie überlagert

Mit seiner Einschätzung steht Sollich nicht allein. Das Branchenfachblatt “Lebensmittel Zeitung” titelte kürzlich “EM-Werber halten den Ball flach”. Und auch der Marketing-Fachmann Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU in Düsseldorf urteilt: “Man hat bislang gar nicht das Gefühl, dass da bald was losgeht. Die Firmen sind extrem zurückhaltend.”

Events wie die Fußball-Europameisterschaft oder Olympia seien in normalen Zeiten eine großartige Gelegenheit für Konsumgüterhersteller und Handelsketten, die Kundenbindung zu stärken und ihre Marken bekannter zu machen, urteilt Fassnacht. “Aber in diesem Jahr ist das anders. Das Fieber ist nicht da. Die Stimmung fehlt. Alles wird immer noch von der Covid-19-Pandemie überlagert.”

Dr. Oetker verzichtet auf zuvor geplante Kampagne zur UEFA EURO

Der Nahrungsmittelhersteller Dr. Oetker beschloss deshalb bereits vor einigen Wochen, auf eine geplante Kampagne rund um die UEFA EURO 2020 zu verzichten. Nach eingehender interner Bewertung sei das Unternehmen zu dem Schluss gekommen, dass mögliche Maßnahmen aufgrund der vorherrschenden Situation mit zu großen Unsicherheiten verbunden seien, sagte ein Firmensprecher.

Andere wollen nicht ganz so weit gehen und suchen einen Mittelweg. So verbindet Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka aktuell in seiner Werbekampagne “Heiße Liebe” die Themen Fußball und Grillen. Der Sportjournalist Gerhard Delling fachsimpelt in einem TV-Spot mit einem Edeka-Verkäufer an der Fleischtheke über die besten “Spielzüge” am Grill. Der Vorteil: Selbst wenn die Fußball-EM doch noch ausfallen sollte, hält das Thema Grillen die Werbung relevant.

Aldi Nord setzt auf “Shaun das Schaf

Aldi Nord lockt mit einer Sammelaktion rund um die TV-Serie “Shaun das Schaf”. Das hat erstmal nicht viel mit Fußball zu tun, doch enthält das passende Sammelalbum auch ein Poster zur Fußball-EM. Aldi Süd setzt stattdessen auf Emoji-Sammelfiguren – und weil das im Kontext der UEFA EURO geschieht, gibt es unter den 20 Sammelfiguren auch einen Pokal und eine Rote Karte. Und natürlich haben die Discounter auch ein paar Fan-Artikel im Angebot. Rivale Lidl hat dagegen wieder Panini-Sammelbilder im Verkauf.

Marketingexperte hält Mischstrategie für clever

Marketingexperte Fassnacht hält die Mischstrategie für clever. “Es besteht immer das Risiko, dass alles noch abgesagt werden muss und damit die teuren Kampagnen ins Leere laufen”, betonte er. Viele Unternehmen gingen deshalb auf Nummer sicher. “Statt reiner Werbung zur Fußball-EM setzen sie auf normale Werbeaktionen mit einem kleinen Fußball-Touch”. Das habe vielleicht nicht so viel Wirkung wie die EM-Werbung in einem normalen Jahr, aber es garantiere, dass die Werbung auf jeden Fall funktioniere – egal was mit der EM passiere.

Doch natürlich gibt es auch so manchen Hersteller, der das Thema EM auch in diesem Jahr mit Herzblut angeht. Hersteller von Knabbergebäck und Süßigkeiten etwa setzen darauf, dass in diesem Jahr besonders viele Fußballfans die Spiele vor dem eigenen Fernseher verfolgen werden:

  • Haribo hat deshalb Fruchtgummi-Aktionsprodukte wie Stadionwurst und Dreierkette im Angebot.
  • Der Knabberartikelhersteller Intersnack setzt bei Chips und Erdnüssen auf spezielle Fan-Editionen im XXL-Format.

Und der Markenartikler Nivea verteilt wie schon in früheren Jahren auch bei der UEFA EURO 2020 beim Kauf von Cremes und Sonnenölen ab einem Mindestwert ein Fan-Trikot gratis.

Fragt sich nur: Funktioniert all das im Corona-Jahr 2020 auch so gut wie sonst?

he/dpa

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in den nächsten Jahren verlassen. Dem stehen jährlich 20.000 Neueinstellungen entgegen. Personalvorstand Martin Seiler spricht im Interview über den enormen Integrationsprozess und erklärt, wie der Konzern Generationenvielfalt gezielt fördert. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige