Suche

Anzeige

Coke auf den Spuren von Red Bull

Der Getränkegigant Coca-Cola will mit einem neuen Look seinem 116 Jahre alten Softdrink neues Leben einhauchen. In hippen Clubs und Boutiquen von Manhatten wurde der Verkauf von Coke nicht nur in neuem Design, sondern auch in neuem Body geprobt.

Anzeige

Dabei bewegt sich Coca-Cola auf den Spuren des Salzburger Energydrink-Pioniers Red Bull. Das Getränk wird in schlanken, trendigen Dosen mit der Aufschrift “original formula” angeboten, berichtet das Branchenportal Advertising Age. Dabei verzichtet der Konzern völlig auf Werbekampagnen in den Medien, sondern setzt auf die Mundpropaganda der Trendsetter in den coolen Clubs Manhattans.

Experten können der Strategie des Relaunch eines alten Produkts in neuem Design einiges abgewinnen. Gerade ein traditionsreicher Softdrinkkonzern wie Coca-Cola hat nur einen geringen Spielraum für neue Produkte. Es gibt nur die Wahl zwischen der Einführung einer völlig neuen Marke oder aber die Veränderung einer alten. Am Coke-Rezept herumzupfuschen kann aber nach hinten los gehen. Deshalb seien die neuen metallisch-roten Dosen im Design der boomenden Energydrinks ein innovativer Ansatz. (pte.at)


http://www.coca-cola.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Katharina Weichel von Boxine

Auf der Seite der „Kleinen“ etwas Großes schaffen: So könnte man das Streben…

Die Generation Y und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige