Suche

Anzeige

Coalesse bringt Designmöbel für die “Creative Class” nach Deutschland

In den USA ist die Marke Coalesse längst ein fester Begriff im Segment der Designermöbel. Jetzt hält die Premium-Marke aus dem Steelcase Inc. Konzern, dem weltweit führenden Hersteller von Büromöbeln, auch Einzug in Europa. Ende Juni präsentierte sich Coalesse auf der Steelcase Hausmesse „Bavarian Days“ in Rosenheim erstmalig der deutschen Öffentlichkeit.

Anzeige

Coalesse gestaltet hochwertige Designmöbel für die „Creative Class“, mit dem Ziel, die Lebensqualität der Menschen in diesem fließenden Übergang von Arbeit und Leben zu verbessern. Die innovative Kollektion bestehe aus Designmöbeln für eine inspirierende Umgebung an der Schnittstelle zwischen Privatleben und Arbeit. Das US-Unternehmen aus San Francisco bietet innovative, nutzerorientierte Designmöbel, die es ermöglichen sollen, überall entspannt zu arbeiten.

Designmöbel für Arbeitsumgebungen im Wandel

In den USA ist Coalesse bereits seit 2008 erfolgreich im Markt positioniert. „Durch den Europa Launch von Coalesse bieten wir unseren Kunden eine größere Bandbreite an Produkten für die sich wandelnden Arbeitsumgebungen“, erklärt Robert Arko, Coalesse Vice President Design. Eine Auswahl an Coalesse-Produkten werde zunächst in Deutschland präsentiert. Danach sollen weitere Launch-Termine in Frankreich, England, Spanien sowie weiteren europäischen Ländern folgen. Die Produkte sollen komplett in Europa gefertigt und über den Steelcase Vertrieb distribuiert werden.

Zusammenarbeit mit weltbekannten Designern

Coalesse arbeitet mit weltweit renommierten Designern zusammen, darunter etwa Scott Wilson, Designer des Jahres 2012, Patricia Urquiola, Emilia Borgthorsdottir, Stephan Copeland and Cory Grosse. In neuen Produkten wollen die Designer ihre Kreativität mit Erkenntnissen aus Coalesse-Studien vereinen. Um die Bedürfnisse von mobilen Wissensarbeitern zu verstehe, wurde etwa die aktuelle Feldstudie „Live/Work Research – Wie lebt und arbeitet die Creative Class“ mit Probanden in New York, San Francisco, London, München und Paris durchgeführt.

Anzeige

Marke

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in den nächsten Jahren verlassen. Dem stehen jährlich 20.000 Neueinstellungen entgegen. Personalvorstand Martin Seiler spricht im Interview über den enormen Integrationsprozess und erklärt, wie der Konzern Generationenvielfalt gezielt fördert. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige