Suche

Anzeige

CGI gewinnt mit Paid-Content-Plattform die Verlagsgruppe Handelsblatt als Pilotkunden

Das IT-Beratungshaus CGI entwickelt die erste Branchenlösung, mit der Verlagshäuser ihr Geschäftsmodell an die Anforderungen des Medienwandels anpassen können. In die Paid-Content-Plattform integriert CGI alle gängigen Paywall-Modelle sowie einen crossmedialen E-Commerce-Shop und ermöglicht einen 360-Grad-Blick auf den Leser. Die Verlagsgruppe Handelsblatt wird die Plattform in einem Pilotprojekt sukzessive in ihre Portale integrieren.

Anzeige

CGI gehört zu den weltweit größten Anbietern von IT- und Geschäftsprozess-Dienstleistungen und hat die Verlagsgruppe Handelsblatt (VHB) als Pilotkunden für seine neue Paid-Content-Plattform gewonnen. Die Branchenlösung ist die erste auf dem Markt, die das gesamte Potenzial der digitalen Medienwelt in einer Plattform abbilden wird und die Erweiterung des bisherigen Verlagsgeschäfts hin zur digitalen Transformation möglich macht.

Die Plattform bietet die Möglichkeit, journalistische Inhalte über die verschiedenen Geschäftsmodelle Digital-Abonnement, Premium-, Freemium- oder Metered-Paywall bereitzustellen. Durch ein einheitliches gruppenweites Login zu allen Onlinekanälen eines Verlags („Single-Sign-On“) erhalten Verlagshäuser einen 360-Grad-Blick auf den Leser. Sie können so die Empfehlung von exklusiven Inhalten, Services oder Produkten mit den Interessen des Lesers individuell harmonisieren und die Kundenbindung maßgeblich erhöhen.

Crossmediales „Ökosystem“ errichten

Neben den Kernprodukten kann das Shop-Angebot durch verlagsnahe Produkte und B-to-B-Lösungen sinnvoll ergänzt sowie in Kombination („Bundle“) über einen integrierten E-Commerce-Shop angeboten werden. Der Kunde kann zwischen den verschiedenen Medien und Marken hin und her wechseln und dabei ein und denselben Warenkorb füllen. Durch die integrierte Shop-Lösung sind die Verlage zudem in der Lage, ihre Kunden und Interessenten frühzeitig und gezielt anzusprechen. Die Paywall basiert auf der Hybris Plattform und ermöglicht den Verkauf von digitalem Content, Print-Angeboten und verlagsnahen Produkten im Einzelverkauf, Abonnement oder Bundle auf einem durchgängigen System.

„Den Verlagen stehen mit der Plattform ganz neue Möglichkeiten zur Verfügung, um nicht nur die Bezahlkultur für digitale journalistische Inhalte zu etablieren, sondern auch ein eigenes crossmediales Ökosystem zu errichten“, erklärt Torsten Straß, Senior Vice President CGI in Deutschland und Schweiz. Durch diese offene Medienlösung könnten Skaleneffekte und geringere Investitionskosten bei allen teilnehmenden Verlagshäusern realisiert werden.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Großbritannien: Marken bündeln Kräfte für Diversity

Unilever, Pepsi Co, Shell und Tui wollen die schwarze Repräsentanz im Marketing verbessern.…

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar,…

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige