Suche

Anzeige

CentralStationCRM jetzt 30 Prozent schneller

Sein Software-Produkt CentralStationCRM hat der Anbieter 42he GmbH mit einem neuen Design versehen und so überarbeitet, dass die Anwendungsprozesse weniger Zeit benötigen als bisher. Das schlanke und einfache System bietet besonders kleinen Betrieben und Selbstständigen kostengünstige digitale Unterstützung für das Kundenbeziehungs- und Kontaktmanagement. Der Dienst ist als Software as a Service in der Cloud verfügbar und kann daher überall und auf jedem internetfähigen Endgerät genutzt werden.

Anzeige

Die erste Veränderung von CentralStationsCRM erkennen Nutzer auf der Startseite: Alle Aktionen wie etwa neu angelegte Personen, E-Mails oder Dateien werden in dieser Customer Relationship Management (CRM)-Lösung in einem chronologischen Verlauf dargestellt, ähnlich wie man es von Social-Media-Seiten kennt. Ein Überfliegen dieses Streams bringt den Nutzer schnell auf den neusten Stand und spart oft eine detaillierte Recherche. Auch die Filterfunktionen der CRM-Software wurden überarbeitet. Ansprechpartner können nach Schlagworten wie Branche oder Region gefiltert werden, aber auch nach dem Zeitpunkt des letzten Kontaktes. Das erleichtert das systematische „Abarbeiten“ und verhindert, dass bereits bestehende Kunden durchs Raster fallen und in Vergessenheit geraten.

Laden einer Seite in weniger als einer Sekunde

Technisch haben die Entwickler ein deutliches Geschwindigkeitsplus herausgeholt und das System gleichzeitig für geplante Neuerungen fit gemacht. Gründer und Geschäftsführer Axel von Leitner erklärt: „Ziel war es, moderne Browser und Technologien voll auszureizen. Im Mittel laden unsere Kunden Seiten jetzt unter einer Sekunde. Davon sind praktisch alle Mitbewerber meilenweit entfernt.“

Die größten Herausforderungen lagen nach Aussage von Leitners darin, dem Nutzer Funktionen und komplexe Logiken so einfach wie möglich zu präsentieren. Jeder Knopf, jedes Feature muss in Frage gestellt werden. „Wir möchten auch weiterhin ein CRM anbieten, für das man weder Schulung noch Handbuch braucht.“

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige