Suche

Anzeige

Studien

  • TNS Media Research startet mit TV-Ratings

    TNS Media Research, ein Geschäftsbereich von TNS Media, der Fernseh-, Internet-, und Radio-Quotenmessungen anbietet, führt einen Direct View-Service ein. Dabei handelt es sich nach Unternehmensangaben um ein technisch weltweit führendes Instrument zur TV-Rating-Analyse, das bereits der größte nationale Service für die Einschaltquotenmessung in den USA ist.

  • Lebensstile, Marken, Werte – Zielmärkte lassen sich über verschiedene Ansätze bestimmen

    Nur wer seine Zielgruppe treffend beschreibt, ist im Stande, deren Bedürfnisse zu erkennen, sagt Manuela Gemmrig. Die Marketing-Beraterin erklärt, welche Kriterien und Forschungsansätze die aktuelle Diskussion in der Praxis bestimmen.

  • Weltweiter Vertrauensverlust in die Wirtschaft

    Die gegenwärtige Wirtschaftskrise ist systemisch und global. Daraufhin sinkt der Optimismus von Konsumenten auf der ganzen Welt, selbst Schwellenländer werden pessimistischer. Das belegen Ergebnisse des „Global@dvisor“, einer internationalen Repräsentativstudie, die das Marktforschungsinstitut Ipsos im November 2008 online in 22 Ländern durchführte.

  • Akzeptanz von Discountern in Britannien steigt

    Lebensmitteldiscounter wie Aldi und Lidl werden in Großbritannien Informationen der Wirtschaftswoche zufolge immer beliebter. Der wachsende Erfolg der Konzepte ist einer Brand-Index-Analyse des Marktforschungsinstituts Psychonomics AG zufolge aber nicht nur mit der Finanzkrise zu begründen.

  • Vorhersehbarkeit hat Grenzen

    Beim Entwerfen wirtschaftlicher Szenarien überschlagen sich in Deutschland zurzeit die Meinungsbildner. Nach Informationen von Gunnar Sohn, Chefredakteur des Online-Nachrichtendienstes „Neue Nachricht“, sind Wirtschaftswissenschaftler aber nur bescheidene Philosophen, wenn es um die Verortung des konjunkturellen Schicksals geht.

  • Kauflaune noch ungetrübt

    Trotz der Finanzkrise und den Auswirkungen auf die Konjunktur in Deutschland zeigen sich deutsche Verbraucher im Dezember noch einmal leicht mehr bereit, in Anschaffungen zu investieren. Das belegt die „GfK-Konsumklima MAXX“- Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Zudem werde das - wenn auch auf niedrigem Niveau- konstant bleibende Konsumklima durch eine tendenziell rückläufige Sparneigung gestützt. Einbußen soll es dagegen im Bereich Einkommens- sowie Konjunkturerwartung geben.

  • Finanzkrise beeinflusst auch Weihnachtseinkäufe

    Knapp die Hälfte von 1000 im Rahmen einer Studie zu „Christmas-Shopping“-Plänen befragten deutschen Konsumenten wollen beim Weihnachtseinkauf keinerlei Kompromisse eingehen. Nachrichten zur Finanzkrise, Rezession und Inflation wirken sich laut der Online-Befragung des Marktforschungsinstitutes Dialego aber dennoch auf Einkaufsgewohnheiten aus.

  • Wachstumsaussichten intakt

    Die Finanzkrise wirkt sich zwar auch auf die Marktforschung aus, doch gravierende Rückgänge sind nach Ergebnissen einer Befragung von mehr als 400 Entscheidern aus Unternehmen durch die Marktforschungsorganisation Qualiance nicht zu erwarten. Die Geschäftsentwicklung 2009 bewerten Marktforscher in den Unternehmen aber differenziert.

  • Auch Mittelstand profitiert von CSR

    Freiwilliges soziales oder ökologisches unternehmerisches Engagement (Corporate Social Responsibility, kurz. CSR) wird im Hinblick auf Großunternehmen meist aus globaler Perspektive betrachtet. Doch auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) engagieren sich ökologisch und sozial. Lediglich strategisch ausgerichtet und ausreichend an Anspruchsgruppen des Unternehmens kommuniziert wird das Engagement nicht immer, wie eine Unternehmensbefragung des Jenaer Max-Planck-Instituts für Ökonomik in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Niederbayern ergab.

  • „Made in Germany“ hat weiterhin guten Klang

    Fragt man in Deutschland potentielle Autokäufer nach ihrer Kaufintention, so stellt sich heraus, dass deutsche Automobilmarken mit 31 Prozent klar im Kaufentscheidungsprozeß vorne liegen. Mit deutlichem Abstand entscheiden sich 15 Prozent der Bundesbürger für japanische Fahrzeuge und 13 Prozent für französische Automobile. Das ist eines der Kernergebnisse einer Online-Befragung der TNS Infratest Automobilmarktforschung, die insgesamt 5 000 Bundesbürger im Alter zwischen 16 und 59 Jahren im Juni dieses Jahres nach ihrer Favorisierung der Automarken dieser drei Herstellerländer befragt hat.

Anzeige

Studien

Stadtflucht in Deutschland: Jeden Achten zieht es raus

Hohe Mieten, wenig Platz und die Erfahrung der Corona-Pandemie: Vielen Menschen haben entwöhnen sich offenbar vom Leben in den großen Städten und wollen diese verlassen, wie eine aktuelle Umfrage des Ifo-Instituts zeigt. mehr…


 

Newsticker

Wie Marken von Social Commerce profitieren können

Social-Media-Plattformen experimentieren immer mehr mit neuen Vertriebsmöglichkeiten. Viele Maßnahmen sprechen dabei für einen…

“Electric only” – Mercedes verabschiedet den Verbrennungsmotor

Mit dem Verbrennungsmotor verdient der Autokonzern Daimler zurzeit mit Abstand am meisten Geld.…

Nach Streit um Ausrichtung: Dr. Oetker wird aufgesplittet

Seit Jahren gibt es Gerüchte um eine Aufsplittung, Streitereien unter den Erben von…

Anzeige