Suche

Anzeige

Marke

  • Schweizer Uhren als Diamant der Wirtschaft

    Der Wirtschaftsminister der Eidgenossen, Johann Schneider-Ammann, adelte die eigene Uhrenindustrie mit ihren bekannten Marken als "Diamant in der Schweizer Wirtschaftskrone". Dies sagte er als Eröffnungsredner der weltweit wichtigsten Messe für die Uhren- und Schmuckindustrie. Die "Baselworld" hat am vergangenen Donnerstag eröffnet und dauert noch bis zum 15. März. Unter den Ausstellern finden sich alle namhaften Edelhersteller von Breitling über Chopard bis Patek Philippe über Rolex und Zenith. Für die fast 2.000 ausstellenden Firmen und die mehr als 100.000 erwarteten Fachbesucher aus der ganzen Welt ist die Messe der entscheidende Branchen-Event des Jahres. Die Baselworld 2012 findet letztmalig in der bisherigen Konstellation statt.

  • Sport-Scheck baut Filialnetz aus

    Der Multi-Channel-Fachhändler "Sport-Scheck" will weiter wachsen. „Unser Expansionskurs bleibt ein Erfolgskurs“, sagt Stefan Herzog (im Bild) selbstbewusst. Wie er als Sprecher der Geschäftsführungitglied ankündigte, plant das Unternehmen für das Jahr 2014 in Düsseldorf und Kassel die Eröffnung von zwei neuen Filialen jeweils in zentraler Lage. Der Händler will dann deutschlandweit an 18 Standorten vertreten sein und mehr als 1.500 Mitarbeiter auf insgesamt rund 66.000 Quadratmetern Verkaufsfläche beschäftigen.

  • Accor eint drei Hotelbrands unterm Ibis-Dach

    Die Accor-Gruppe richtet ihre Marken mit Economy-Hotels auf eine neue Konzernstrategie aus. Wie das Branchenportal "Der Mobilitätsmanager" berichtet, hätten Grégoire Champetier als "Global CMO" und Peter Verhoeven als "COO Accor Deutschland" gemeinsam in einer offiziellen Pressekonferenz detaillierte Hintergrundinformationen über die ersten Bausteine bekannt gegeben. Danach verleiht das Management der Hotelgruppe der Marke Ibis den Status einer Familienmarke. Ibis bleibe Ibis, aus dem "all seasons" werde "Ibis Styles" und das "Etap Hotel" werde umbenannt in "Ibis budget".

  • Kampf um die Marke Schweiz

    Der parteilose Schaffhauser Ständerat Thomas Minder hat in seinem Kampf um die Marke Schweiz eine kleine Niederlage eingesteckt, berichtet die "Neue Züricher Zeitung" (NZZ) online. Das Schaffhauser Obergericht habe ihn wegen unlauteren Wettbewerbs verurteilt. Die zuständigen Richter seien zu dem Schluss gekommen, Thomas Minder habe der Firma Emmi zu unrecht vorgeworfen, Produkte im Ausland zu fabrizieren und diese als Schweizer Ware zu bezeichnen. Damit bestätigte diese Instanz das Urteil der Vorinstanz, des Schaffhauser Kantonsgerichts. Emmi ist die größte Schweizer Milchverarbeiterin und nach eigenem Bekunden "eine der innovativsten Premium-Molkereien in Europa".

  • Thor Steinar eröffnet “Brevik”-Filiale

    Die auch bei Neonazis beliebte Marke "Thor Steinar" (im Bild: bedruckte Bekleidung; Quelle: Unternehmenswebsite) expandiert in Deutschland und eröffnet in Chemnitz eine neue Filiale. Ihr Name "Brevik" erinnert an den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik, berichtet die Frankfurter Rundschau (FR). Die Namensgleichheit gehe also auf einen Mörder zurück, der im Juli des vergangenen Jahres ingesamt 77 Menschen in Oslo und auf der Insel Utøya tötete.

  • Ducati gewinnt bei Bikern

    Die Ergebnisse der Leserwahl von „Motorrad“, nach Bekunden des Verlages die größte Motorradzeitschrift Europas, liegen vor. Danach gewinnt die italienische Motorradmarke Ducati immer mehr Liebhaber: 52 Prozent der 39.084 Teilnehmer an der Wahl zum „Motorrad des Jahres 2012“ votierten bei dem Image-Statement „Ich mag die Marke“ für Ducati. Das entspreche einem Zuwachs von vier Prozentpunkten und bedeute den ersten Platz im Ranking. Die deutsche Motorradmarke BMW, im vergangenen Jahr noch Kopf an Kopf mit Ducati, verliere fünf Prozentpunkte gegenüber Vorjahr, lande nur noch bei 43 Prozent und müsse sich mit dem zweiten Platz begnügen.

  • Daimler schickt Unimog auf Tour

    Die Nutzfahrzeugsparte der Daimler AG hat ihre Flotte von 20 Unimog mit speziellen Geräte­kombi­nationen auf Deutschlandtour geschickt, die Mitte März endet. Die Fahrzeuge sollten im Rahmen der „Wintertour 2012“ an zwölf Standorten in der ganzen Bundesrepublik vor insgesamt mehreren tausend Besuchern ihr Können bei Räum- und Streueinsätzen, bei Arbeiten am Straßen­randgrün und beim Reinigen von Straßen und Plätzen demonstrieren. Mit den Stationen morgen in Schellerhau (8.3.), in Wittenburg (13.3.) und in Bad Fallingbostel (15.3.) geht Unimog-Tournee jetzt zu Ende. Die besucherstärkste Veranstaltung habe Ende Februar rund 1200 Gäste ins bayrische Inzell gelockt, teilt der Stuttgarter Autokonzern mit.

  • Mit Kernmarke fährt VW auf Erfolgskurs

    Volkswagen fährt offensichlich einen erfolgreichen Kurs mit der Kernmarke: Die Wolfsburger haben zu Jahresbeginn weltweit mehr Fahrzeuge verkauft als je zuvor, berichtet das Handelsblatt. Gerade in China und den USA finde VW mit seinen Modellen reißenden Absatz. Weniger gut sehe es allerdings bei Seat aus. Zum Abschneiden der spanischen VW-Schwester wollte sich Vertriebsvorstand Christian Klingler (im Bild) nicht äußern. Er sagte lediglich, die Marke habe in Südeuropa mit Herausforderungen zu kämpfen. Dies sei auch ein Grund, warum Seat in den nächsten Monaten in China eingeführt werden solle.

  • US-Netzwerke dominieren Ranking

    Das erste Ranking der wertvollsten Marken von sozialen Netzwerken hat die Markenbewertungsfirma „BV4“ zusammen mit der „Fachstelle Social Media Management“ der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) aus einer globalen Studie entwickelt. Danach führt Facebook die Tabelle mit einem geschätzten Markenwert von 29,1 Milliarden US-Dollar klar an, gefolgt von Youtube mit 18,1 Milliarden Dollar und Twitter mit 13,3 Milliarden Dollar. Das eher weniger bekannte Netzwerk „Qzone“ aus China belegt mit 11,2 Milliarden Dollar den vierten Platz. Die 30 wertvollsten Brands haben zusammen einen Markenwert von 125 Milliarden Dollar.

  • Apples Apps knacken 25-Milliarden-Marke

    Apple hat mittlerweile 25 Milliarden Apps verkauft: Die Marke von zehn Milliarden Apps war erst im Januar 2011 geknackt worden. Derjenige Nutzer, der die 25milliardste App heruntergeladen hat, winkt ein iTunes-Gutschein im Wert von 10 000 US-Dollar. Der Rekord sei Apples App Store für iPhone und iPad am vergangenen Samstag gelungen, berichteten Medien.

Anzeige

Marke

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum Verwechseln ähnlich gesehen haben. Nun hat der EuGH entschieden, welche Grenzen dafür gelten. mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige