Suche

Anzeige

Euroshop 2017

  • EuroShop 2017: Das oberste Gebot für die Läden lautet „Emotionalisierung pur“

    Die weltgrößte Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels, die EuroShop 2017, ist am gestrigen Donnerstag nach fünf Tagen mit dem besten Ergebnis in ihrer 50-jährigen Geschichte in Düsseldorf zu Ende gegangen: Die 2.368 Aussteller aus 61 Nationen berichten von sehr guten bis ausgezeichneten Kontakten und Geschäftsabschlüssen.

  • Location Based Services für EuroShop-Besucher

    Shopping mit dem Smartphone – für viele Verbraucher heute schon Alltag. Die EuroShop 2017 in Düsseldorf zeigt, wie Handelsunternehmen das Kundenerlebnis mit Location Based Services (LBS) virtuell erweitern können. Doch nicht nur die internationalen Anbieter an den Messeständen präsentieren ihre LBS-Lösungen, auch die EuroShop selbst nutzt sie.

  • Mobile Payment: Langer Abschied vom Bargeld

    Innovative Mobile-Payment-Systeme haben in Deutschland einen schweren Stand – zu gering der Mehrwert, zu hoch der Aufwand. Gestalten also die Kreditkartenanbieter die Zukunft des bargeldlosen Bezahlens? Oder haben auch disruptive Start-ups eine Chance?

  • Eventmarketing: Der Store als Meeting Place

    Events bieten Händlern einen unschlagbaren Vorteil: Kundennähe. Ob Party oder Ausstellung, Computerkurs oder Lauftraining – es gibt viele Möglichkeiten, Menschen zusammenzubringen und für sich zu begeistern.

  • Willkommen im „No-Line Commerce“

    Der stationäre Handel ist durch die digitale Herausforderung längst nicht vom Aussterben bedroht. Im Gegenteil: Die kluge Verzahnung von physischem Geschäft und E-Commerce eröffnet neue Chancen.

  • „Best Practice im Cross-Channel gibt es nicht“

    Eric Jankowfsky, Geschäftsführer des E-Commerce-Dienstleisters Talihu, warnt vor Cross-Channel-Ansätzen, die vom technisch Machbaren her gedacht sind. Er hält eine tiefe Analyse der Kundenbedürfnisse für unverzichtbar.

  • Handel in sieben Erlebnisdimensionen

    Mit optimiertem Konzept präsentiert sich die EuroShop vom 5. bis zum 9. März 2017 in Düsseldorf. Die weltweite Leitmesse für den Handel ist inspirierender Trendsetter und unverzichtbare Informationsplattform für alle Retail-Entscheider.

  • Vom Gimmick zum Mehrwert

    Digitale Tools im stationären Handel machen das Einkaufen schneller, leichter, lustiger und besser. Händlern eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten, ihre Läden aufzupeppen und ihre Umsätze zu erhöhen.

  • „Händler müssen ihre Läden attraktiv halten“

    Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüter bei Pricewaterhouse Coopers, fordert vom Handel, sich dem Thema Digitalisierung zu stellen. Das müsse nicht zwangsläufig teuer sein, biete aber große Chancen.

  • Retail 4.0: Lernende Systeme und schnellere Datenauswertung

    Predictive Analytics und Big Data haben sich als zentrale Themen im Bereich Retail Technology der EuroShop etabliert. Nur mit einer schnellen Datenauswertung lassen sich Nachfragetrends frühzeitig erkennen und Sortiment sowie Bestände optimieren. Auch gilt es, den Kunden ein nahtloses Einkaufserlebnis über alle Kanäle zu bieten.

Anzeige

Euroshop 2017

EuroShop 2017: Das oberste Gebot für die Läden lautet „Emotionalisierung pur“

Die weltgrößte Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels, die EuroShop 2017, ist am gestrigen Donnerstag nach fünf Tagen mit dem besten Ergebnis in ihrer 50-jährigen Geschichte in Düsseldorf zu Ende gegangen: Die 2.368 Aussteller aus 61 Nationen berichten von sehr guten bis ausgezeichneten Kontakten und Geschäftsabschlüssen. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige