Suche

Anzeige

Digital

  • Diese Start-ups pitchen auf dem Deutschen Marketing Tag

    Im Rahmen des Start-up Bootcamps auf dem 46. Deutschen Marketing Tag haben fünf junge Unternehmen die Möglichkeit, ihre Geschäftsideen im Umfeld von Spracherkennung, VR & AI, Marketing-Automatisierung, Ad-Tech und Big Data vorzustellen. Die Zuschauer, darunter viele Entscheider aus dem Marketing, küren den Gewinner. Wir stellen die Start-ups vor.

  • Programmatische Werbung bleibt auf dem Vormarsch

    Die programmatischen Werbeinvestitionen steigen weiter: 2019 knacken sie weltweit die 100-Milliarden-Dollar-Marke und 2020 werden bereits rund 70 Prozent der digitalen Werbeformate programmatisch ausgespielt. Doch das Wachstum verlangsamt sich und die Branche steht bezüglich des Datenschutzes und der Lieferkette vor Herausforderungen.

  • Einhörner auf Abwegen: Wie Uber & Co. an der Börse floppten

    Es liegen Welten zwischen der amerikanischen Ost- und Westküste: Was im Silicon Valley hochgehypt wird, muss noch lange nicht an der Wall Street durchstarten – das ist das Fazit des Börsenjahres 2019. Ausgerechnet die hoch gewettete nächste Digitalgeneration um Uber, Lyft, Slack & Co. erlebte in den vergangenen Monaten an den Kapitalmärkten ein Desaster. 

  • Interaktive Karte: die Funklöcher in Deutschland

    Mobilfunk

    Deutschland ist immer noch mit Funklöchern übersät. Wo es aktuell beim Ausbau besonders hakt, lässt sich jetzt auf einer interaktiven Karte einsehen. Der Digitalverband Bitkom will damit auch deutlich machen, woran die schlechte Funkversorgung liegt.

  • Digitales Marketing: Augmented Reality kommt

    Während Virtual Reality im Marketing noch ein Nischendasein fristet, nimmt die Entwicklung von Augmented Reality rasant an Fahrt auf. Spätestens seit den jüngsten Ankündigungen von Google und Facebook sollten sich Marketer mit dem Format auseinandersetzen.

  • Nach 20 Jahren erfindet die Bahn das Online-Ticket neu

    Einloggen, buchen, drucken oder in die App laden: Digitale Fahrkarten zu kaufen ist für Millionen Bahnkunden Alltag. Das war nicht immer so. Und noch immer geht nicht alles ohne Formular.

  • Alexa-Manager Kaiser warnt vor “80er-Jahre-Mailboxmenüs”

    Smart Speaker stehen jetzt schon auf den Weihnachtswunschlisten der Konsumenten ganz oben. Höchste Zeit also für Marketer, sich mit dem Thema Voice-Anwendungen zu befassen. David Kaiser, General Manager Growth and Engagement Alexa Europe bei Amazon, warnt dringend davor, einfach die mobile App zu kopieren.

  • Sprachassistenten: Die wichtigsten Regeln zum Datenschutz

    Bei der Nutzung von Sprachassistenten sind verschiedene datenschutzrechtliche Beschränkungen zu beachten. "Der Einsatz solcher Systeme ist in datenschutzkonformer Weise möglich; das Datenschutzrecht stellt aber Gestaltungsanforderungen, die zu beachten sind", erklärt Dr. Flemming Moos, Fachanwalt für IT-Recht.

  • Checkliste: Acht Erfolgsfaktoren fürs Voice Branding

    Voice

    Die Voice-Revolution ist im vollen Gang. Was müssen Marketingverantwortliche beachten, wenn sie Sprachanwendungen für ihre Marke entwickeln? Eine Checkliste von Andreas Fachner, Senior Brand Strategist bei Meta Design.

  • Case Deutsche Bahn: AR-App für Kinder

    Deutsche Bahn

    "Der kleine ICE 3D" ist eine kinderfreundliche Augmented-Reality-App der Deutschen Bahn. Was steckt dahinter? Eine Case-Betrachtung.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Entwickelt das Marketing an den Konsumenten vorbei?

Der Marke "Made in Germany" könnte eine Zukunft als Ladenhüter bevorstehen. Diese provokante…

BGH: Werbung mit “Öko-Test”-Label nur für getestete Produkte

Wo "Öko-Test" drauf steht, muss auch ein Test gewesen sein - ohne Lizenz…

Misslungener Marketinggag kostet Telefónica 225.000 Euro

"Easy Money" bedeutet leicht verdientes Geld. Ein O2-Kunde nahm das so wörtlich, dass…

Anzeige