Suche

Anzeige

Allgemein

  • Scholz & Friends

    Scholz & Friends: Jeder Fünfte (20,6 Prozent) hält die Agentur für die beste zwischen Flensburg und München - Rang zwei hinter Jung von Matt. Die gleiche Position nimmt die Agentur bei der integrierten Kommunikation ein (Note 2,2). Das Image ist makellos: Rang 3 (Note 2,2) in strategischer Markenführung, Position 4 mit Note 2,4 in Effizienz und Platz 6 in der Kategorie Kreativität (Note 1,9) weisen die Agentur insgesamt alsTop-Adresse aus. Die Agentur-Manager Frank-Michael Schmidt und Sebastian Turner finden sich im Ranking der profiliertesten Persönlichkeiten wieder.

  • Heimat

    Heimat: Die Agentur lotet (wie Nordpol) die Höhen und Tiefen des Rankings aus. Eine 1,6 in Kreativität bringen die Debütanten auf Platz drei. Effizienz (16., Note 2,6), strategische Markenführung (25., 2,6) und integrierte Kommunikation (22., 2,8) sind nach Ansicht der Befragten keine Domänen der Berliner Kreativschmiede. 2,7 Prozent der Befragten halten sie für die beste Deutschlands.

  • Serviceplan

    Serviceplan: Deutschland größte inhabergeführte Agenturgruppe gilt 8,9 Prozent der Befragten als Deutschlands beste. CEO Florian Haller gehört für 4 Prozent zu den profiliertestenVertretern der Branche. Die Stärke der Agentur liegt nach Ansicht der Befragten nach wie vor in der integrierten Kommunikation: Rang 3 mit Note 2,3. Auch Effizienz wird ihr attestiert: Platz 7 mit Note 2,5. Die Ergebnisse in strategischer Markenführung (Platz 14, Note 2,4) und Kreativität (22, 2,5) fallen dagegen ab.

  • Heye Gruppe

    Heye Gruppe: Eine 2,1 in Kreativität bringt die Agentur auf Platz 11. Viel besser sieht es in den Kategorien strategische Markenführung (3., und mit 2,2 deutlich verbessert gegenüber 2007), Effizienz (7., Note 2,5), und integrierte Kommunikation (5. , Note 2,4) aus. 2,5 Prozent der Befragten halten Heye für die beste deutsche Agentur.

  • Springer & Jacoby

    Springer & Jacoby: Der Stern der einstigen deutschenVorzeigeagentur beginnt zu verblassen. Zwar bezeichnen 7,9 Prozent der Teilnehmer die Agentur als beste Deutschlands. Aber kontinuierliche Ansehensverluste in der einstigen Paradedisziplin Kreativität lassen die Agentur vom zweiten Platz ins vordere Mittelfeld rutschen (8. Rang, Note 2,0). Platz 7 bei Effizienz (2,5), die 11. Position bei strategischer Markenführung (2,3) und - als beste Platzierung - Rang 5 (2,4) in der Kategorie Integrierte Kommunikation sind die weiteren Platzierungen der Hamburger. Die Agenturgründer Reinhard Springer und Konstantin Jacoby halten sich im Ranking der profilierstesten Werber.

  • Hidden Champions und Krisen

    Es ist interessant, wie die Hidden Champions mit Rezessionen und Krisen umgehen. Sie scheinen mehrheitlich von Rezessionen und Krisen zu profitieren. Jedenfalls vertrat gut die Hälfte der Unternehmenschefs die Meinung, dass sie besser durch eine Rezession kommen als die Branche insgesamt.

  • Chinesische Milch-Pantscher werben um Vertrauen

    Mit einer gewaltigen Werbekampagne versuchen Chinas große Milchproduzenten, das Vertrauen der Konsumenten zurück zu gewinnen. Im chinesischen Fernsehen laufen seit einigen Wochen lange Spots, in denen Unternehmen wie Mengniu oder Yili die gesamte Produktionskette erklären.

  • Liveübertragung des Marketing-Innovationspreises “Highlight 2008” aus der Bremischen Bürgerschaft

  • Wo zum Teufel ist Kodak?

    Wie jedes Jahr veröffentlicht Interbrand die wertvollsten Marken der Welt. Nur dieses Jahr hat sich eine Traditionsmarke aus den „Best Global Brands 2008“ verabschiedet. Und es ist nicht irgendeine Marke. Es ist eine Marke, die noch 1999 mit einem Markenwert von 14,8 Milliarden US-Dollar auf Platz 16 lag.

  • “Wir brauchen die erste und letzte Meile wieder”

    Größe ist im Logistikgeschäft entscheidend. Erst ein gewisses Aufkommen an allen Handelsplätzen der Welt verschafft einem Carrier Vorteile und sorgt im Gegenzug für günstige Preise. Die absatzwirtschaft spricht mit Kühne + Nagel-Chef Klaus Herms über Güterflussketten, Services und Zukäufe im Unternehmen.

Anzeige

Digital

Digital Markets Act: GAFA sorgen sich um ihre Geschäfte

Die EU-Kommission will mit neuen Regeln für Tech-Riesen für mehr Wettbewerb in digitalen Märkten sorgen. Die Vorgaben schneiden zum Teil tief ins Geschäftsmodell der Konzerne. Die warnen vor Nachteilen für Verbraucher und gebremste Innovation. mehr…


 

Newsticker

Warum Nachhaltigkeit eine Aufgabe für die Chefetage ist

Wie blicken Deutschlands Top-Entscheiderinnen und -Entscheider auf Nachhaltigkeit und Führung? Wie sehr ebbt…

Concept- und Pop-up-Stores: Ideen gegen den Leerstand

Leere Läden sind ein Problem und gleichzeitig Chance für etwas Neues. Viele Großstädte…

Teckentrup wird DACH-Chefin von Procter & Gamble

Astrid Teckentrup übernimmt die Verantwortung für das Geschäft von Procter & Gamble in…

Anzeige