Suche

Anzeige

CarUnity: Opel steigt in privates Carsharing ein

© Opels Marketingchefin Tina Müller löst ihren Vertrag auf

Der Autobauer Opel will ein Stück vom Kuchen der Shared Economy und bringt nun ein eigenes Angebot auf den Markt. Die App "CarUnity" erlaubt es Nutzern, PkWs privat untereinander zu mieten und vermieten.

Anzeige

Der Autohersteller verleiht dabei keine eigenen Fahrzeuge, wie es Mercedes (Car2go) oder BMW machen, sondern bietet eine kostenlose App an, über die Nutzer private PkW vermieten können. Opel tritt damit in Konkurrenz zu Anbietern privater Carsharing-Systeme wie das französische Start-up Drivy, der aktuelle Marktführer in diesem Bereich.

Wie Bild.de berichtet, soll im Rhein-Main-Gebiet eine zweiwöchige Testphase mit rund 16.500 Opel-Mitarbeitern durchgeführt werden, bevor die App auf dem freien Markt verfügbar sein wird. Dann soll die Plattform Car Unity am 24. Juni bundesweit an den Start gehen.

Ob BMW, Toyota oder Opel- Car Unity ist Carsharing für alle

Opel bringt zwar die App auf den Markt, dem Unternehmen ist es dann aber egal, welche Marke vom Autobesitzer vermietet wird – es muss kein Opel sein. Vorbild sind Vermittlerdienste wie Airnbnb. Marketing-Chefin Tina Müller erklärt bei Bild.de: „Mit Car Unity gehen wir einen neuen Weg. Wir bieten Carsharing für alle – powered by Opel.”

Nach Angaben des Ministeriums gab es Anfang dieses Jahres in Deutschland gut eine Million Carsharing-Kunden, die sich 15.400 Fahrzeuge teilten – die Tendenz ist seit Jahren steigend.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unter Druck von Amazon, Otto & Co: Zalando will zum Marktplatz werden

Weil der Onlinehändler im Direktkundengeschäft nicht mehr die Wachstumsraten der Vorjahre erreicht, will…

Kauflaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert…

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige