Suche

Anzeige

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

In China wird es doch keine Facebook-Innovationsplattform geben

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert.

Anzeige

Von 

Krise, welche Krise? Der Wirbel um den Datenskandal, den die Enthüllungen um Cambridge Analytica im März verursacht hatten, war immens. Zumindest medial erlebte Facebook die schwerste Krise seines 14-jährigen Bestehens.

Damit hatte es sich jedoch: Dank eines souveränen Auftritts vor dem US-Kongress und einer überzeugenden Quartalsbilanz notiert Facebook an der Börse  schnell wieder so hoch wie vor der Datenaffäre.

600 Milliarden Dollar: Facebook ist so wertvoll wie nie

Vier Monate nachdem der Datenskandal hohe Wellen geschlagen hatte, ist der Social Media-Pionier an der Wall Street nun gar so wertvoll wie nie. Am Freitag legte die Facebook-Aktie in der Spitze bis auf 208,43 Dollar zu –  ein Niveau, das der Internetriese noch nie erreicht hatte.

Auch auf Schlusskursbasis bei 207,32 Dollar verbesserte Facebook sein Allzeithoch. Lohn der jüngsten Kurszuwächse: Mit einem Börsenwert von 600,1 Milliarden Dollar ist der Internetriese so wertvoll wie nie und gleichzeitig wieder der fünftwertvollste Konzern der Welt.  Bemerkenswert: Trotz der Datenaffäre um Cambridge Analytica konnte Facebook mit einem Plus von 18 Prozent seit Jahresbeginn stärker zulegen als Google-Mutter Alphabet (+14 Prozent) oder Techriese Apple (+13 Prozent).

Jefferies: Facebooks Werbemacht ist unantastbar

Nach Einschätzung der Investmentbank Jefferies besitzen die Anteilsscheine von Facebook weiteres Aufwärtspotenzial. Analyst Brent Thill hob das Kursziel am Freitag von 215 auf 240 Dollar an. Der Grund: weiteres Aufwärtspotenzial durch die kommende Geschäftsbilanz, die der Mutterkonzern des Social Networks in der übernächsten Woche veröffentlicht.

“Wir rechnen  mit weiterer Stärke, weil Facebook Werbetreibenden bei der Suche nach dem  Online-Return on Investment (ROI) die besten Möglichkeiten bietet”, schreibt Thill in einer Kurzstudie an Bankkunden, die dem Finanzinformationsdienst CNBC vorliegt.

Die anhaltende Stärke im eigenen Anzeigengeschäft, aber auch das Wachstum der zugekauften Foto-Tochter bieten weiteres Potenzial bei den kommenden Quartalszahlen, die am 25. Juli nach Handelsschluss veröffentlicht werden. Der Jefferies-Analyst rechnen mit Erlösen von bereits 13,3 Milliarden Dollar.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige