Suche

Anzeige

“Bye, Facebook” – Wikipedia-Gründer will soziales Netzwerk aufbauen

Jimmy Wales hat neue Ideen für sein Internetunternehmen. © Imago

Kommt der neue "Mark Zuckerberg" aus dem Hause Wikipedia? Der 53-jährige Gründer der Online-Enzyklopädie, Jimmy Wales, will die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk übertragen und damit – ganz ohne Werbung – etablierten Netzwerken wie Facebook & Co Konkurrenz machen. Auf diese ist er nicht gut zu sprechen.

Anzeige

Mit einem eigenen sozialen Netzwerk will Wikipedia-Gründer Jimmy Wales Facebook & Co. Konkurrenz machen. “Meine Idee ist es, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen”, sagte Wales am Mittwoch auf der Digitalmesse Digital X in Köln.

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia kommt ohne Werbung aus, die Plattform finanziert sich rein über die Spenden eines kleinen Teils der Nutzerschaft. “Tschüss, Facebook – es ist Zeit für etwas Neues”, sagte Wales in Richtung der etablierten sozialen Netzwerke, die sich rein über personalisierte Werbung finanzieren. Dieses Modell setze auf die Empörung und Erregung von Nutzern, um damit möglichst viele Klicks zu generieren, so Wales.

Netzwerk-Gründer verspricht Freundschaftsanfrage

Das neue Netzwerk “WT:Social” des Internetunternehmers soll wie seine prominente Plattform Wikipedia ohne Werbung auskommen. “Können Sie sich ein soziales Netzwerk vorstellen, in dem die gesamte Community Beiträge bearbeiten kann?”, fragte Wales seine Zuhörer aus der Digitalbranche in Köln. Auch dieser Aspekt – die gemeinschaftliche Arbeit und das auf Fakten basierte Arbeiten – soll eine wichtige Rolle in dem neuen Netzwerk spielen.

Derzeit befindet sich die Plattform in der Aufbauphase, er arbeite mit zwei Entwicklern daran, sagte Wales. Nutzern, die sich in der jetzigen, frühen Phase von “WT:Social” registrieren, gab der 53-Jährige US-Amerikaner ein besonderes Versprechen: “Ihr werdet eine Freundschaftsanfrage von mir bekommen. Ich versende sie persönlich.”

dpa

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige