Suche

Anzeige

BVDW unterstützt Positivliste für seriöse Massen-E-Mailversender

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) kooperiert mit Eco, dem Verband der deutschen Internetwirtschaft, und unterstützt dessen „Certified Senders Alliance“-Initiative (CSA). Das Positivlistenprojekt zertifiziert seriöse E-Mail-Massenversender nach einem standardisierten Verfahren und sorgt mit einer zentral geführten Positivliste dafür, dass angeforderte E-Mails auch im Postfach der Empfänger ankommen und von den Spamschutzsystemen der zahlreichen Internet Service Provider nicht irrtümlich als Spam ausgefiltert werden.

Anzeige

Die Zertifizierung erfolgt anhand transparenter technischer und rechtlicher Aufnahmekriterien und bescheinigt Versendern die Einhaltung hoher Standards und die Rechtmäßigkeit ihres E-Mail-Versandes. „Kommerzieller E-Mail-basierter digitaler Dialog ist eines der zentralen Wachstumsfelder im digitalen Marketing“, erklärt Tanja Feller, Geschäftsführerin des BVDW. Allerdings würden Negativentwicklungen wie Spam und Phishing immer wieder die Leistungsstärke des E-Mail-Kanals beeinträchtigen. Der BVDW und Eco hätten ein gemeinsames Interesse an der Etablierung und Sicherung von hohen Qualitätsstandards im kommerziellen digitalen Dialog in Deutschland. „Die CSA ist hier ein wichtiges Element für eine aktive positive Marktgestaltung über mehr Qualität und Transparenz“, betont Feller. „Mit der Unterstützung der CSA wollen der BVDW und insbesondere seine Initiative E-Mail einen wesentlichen Beitrag dazu leisten.“

Auch Internet Service Provider können Aufnahmeantrag stellen

Eco-Geschäftsführer Harald A. Summa erwartet, dass die CSA durch den Rückhalt und die Unterstützung des BVDW weiter nachhaltig im Markt verankert wird. Mit dieser Positivliste wird sichergestellt, dass E-Mail-Empfänger einerseits besser vor Spam geschützt werden und andererseits diejenigen E-Mails erhalten, die sie selbst angefordert haben, die jedoch von vielen Spam-Filtern ansonsten möglicherweise versehentlich abgeblockt werden.

Mit dem Projekt wird erstmals ein standardisiertes Verfahren mit einer zentralen Anlaufstelle sowohl für Volumenversender wie auch für Internet Service Provider geschaffen. Wer als Massenversender an der CSA teilnehmen möchte, stellt einen entsprechenden Aufnahmeantrag. Anschließend wird überprüft, ob einer Aufnahme rechtliche oder technische Gründe entgegenstehen. Ist dies nicht der Fall, erfolgt eine Vorlage an den Zertifizierungs- und Beschwerdeausschuss, bestehend aus zwei ISP- und zwei Versendervertretern, welcher abschließend über die Aufnahme des Antragstellers entscheidet.

(BVDW/asc)

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige