Suche

Anzeige

BVDW unterstützt Positivliste für seriöse Massen-E-Mailversender

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) kooperiert mit Eco, dem Verband der deutschen Internetwirtschaft, und unterstützt dessen „Certified Senders Alliance“-Initiative (CSA). Das Positivlistenprojekt zertifiziert seriöse E-Mail-Massenversender nach einem standardisierten Verfahren und sorgt mit einer zentral geführten Positivliste dafür, dass angeforderte E-Mails auch im Postfach der Empfänger ankommen und von den Spamschutzsystemen der zahlreichen Internet Service Provider nicht irrtümlich als Spam ausgefiltert werden.

Anzeige

Die Zertifizierung erfolgt anhand transparenter technischer und rechtlicher Aufnahmekriterien und bescheinigt Versendern die Einhaltung hoher Standards und die Rechtmäßigkeit ihres E-Mail-Versandes. „Kommerzieller E-Mail-basierter digitaler Dialog ist eines der zentralen Wachstumsfelder im digitalen Marketing“, erklärt Tanja Feller, Geschäftsführerin des BVDW. Allerdings würden Negativentwicklungen wie Spam und Phishing immer wieder die Leistungsstärke des E-Mail-Kanals beeinträchtigen. Der BVDW und Eco hätten ein gemeinsames Interesse an der Etablierung und Sicherung von hohen Qualitätsstandards im kommerziellen digitalen Dialog in Deutschland. „Die CSA ist hier ein wichtiges Element für eine aktive positive Marktgestaltung über mehr Qualität und Transparenz“, betont Feller. „Mit der Unterstützung der CSA wollen der BVDW und insbesondere seine Initiative E-Mail einen wesentlichen Beitrag dazu leisten.“

Auch Internet Service Provider können Aufnahmeantrag stellen

Eco-Geschäftsführer Harald A. Summa erwartet, dass die CSA durch den Rückhalt und die Unterstützung des BVDW weiter nachhaltig im Markt verankert wird. Mit dieser Positivliste wird sichergestellt, dass E-Mail-Empfänger einerseits besser vor Spam geschützt werden und andererseits diejenigen E-Mails erhalten, die sie selbst angefordert haben, die jedoch von vielen Spam-Filtern ansonsten möglicherweise versehentlich abgeblockt werden.

Mit dem Projekt wird erstmals ein standardisiertes Verfahren mit einer zentralen Anlaufstelle sowohl für Volumenversender wie auch für Internet Service Provider geschaffen. Wer als Massenversender an der CSA teilnehmen möchte, stellt einen entsprechenden Aufnahmeantrag. Anschließend wird überprüft, ob einer Aufnahme rechtliche oder technische Gründe entgegenstehen. Ist dies nicht der Fall, erfolgt eine Vorlage an den Zertifizierungs- und Beschwerdeausschuss, bestehend aus zwei ISP- und zwei Versendervertretern, welcher abschließend über die Aufnahme des Antragstellers entscheidet.

(BVDW/asc)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige