Suche

Anzeige

Business-News: Flugtaxis bei Uber, Lufthansa und Volocopter

Volocopter
Das Bruchsaler Unternehmen Volocopter will seinen ersten kommerziellen Flugtaxi-Dienst innerhalb der nächsten drei Jahre auf die Beine stellen. © Volocopter

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr oder weniger Interesse wecken. Wir fassen die wichtigsten Business-News kompakt zusammen. Diesmal im Fokus aktuelle Entwicklungen im Bereich Flugtaxi bei Uber, Lufthansa und Volocopter.

Anzeige

Die neuesten ausgewählten Business-News drehen sich heute um die folgenden Themen:

  1. Volocopter plant Flugtaxi-Dienst in Singapur binnen drei Jahren
  2. Lufthansa bildet Piloten für Elektro-Jet Lilium aus
  3. Uber stößt nach Roboterautos auch Flugtaxi-Projekt ab

Nachfolgend die Details im kompakten Überblick:

Volocopter plant Flugtaxi-Dienst in Singapur in nächsten drei Jahren

Volocopter will seinen ersten kommerziellen Flugtaxi-Dienst innerhalb der nächsten drei Jahre in Singapur auf die Beine stellen. Nach zwei Jahren enger Zusammenarbeit mit der Stadt habe man eine entsprechende Zusage gemacht, teilte das Unternehmen aus Bruchsal am Mittwoch mit. Das erste Angebot werde voraussichtlich eine touristische Route entlang der Küste des Stadtstaates sein. Später könnten dann auch grenzüberschreitende Verbindungen folgen. Die Genehmigung der Behörden für den Flugtaxi-Dienst steht den Angaben zufolge noch aus.

Das elektrisch angetriebene, senkrecht startende und landende Flugtaxi von Volocopter hatte in Singapur vor gut einem Jahr einen bemannten Testflug absolviert. Auch einen Prototyp eines Start- und Landeplatzes, eines sogenannten Voloports, hatte das Unternehmen dort präsentiert.

Lufthansa bildet Piloten für Elektro-Jet Lilium aus

Der Elektro-Flugtaxi-Hersteller Lilium lässt die Piloten seiner geplanten Senkrechtstarter von der Lufthansa-Flugschule ausbilden. “Gemeinsam werden Lilium und Lufthansa Aviation Training ein Pilotenauswahl- und Trainingsprogramm entwickeln, um Piloten für den Lilium Jet zu qualifizieren”, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch in München mit.

In der ersten Phase werde bereits qualifizierte Verkehrspiloten eine Zusatzausbildung zum Lilium-Jet Piloten angeboten. Um weltweit genug Piloten ausbilden zu können, werde auch Virtual-Reality-Technik genutzt.

Lilium entwickelt ein Elektro-Flugtaxi mit fünf Sitzen. Während die meisten Konkurrenzmodelle wie übergroße Drohnen konzipiert sind, soll der Lilium Jet senkrecht starten und landen, aber die Strecke mit Hilfe von Tragflächen wie ein konventionelles Flugzeug zurücklegen. Das mache den Elektro-Jet schneller und effizienter. 2025 soll die Serienproduktion und der Betrieb regionaler Flugdienste starten.

Uber stößt nach Roboterautos auch Flugtaxi-Projekt ab

Uber hat nur einen Tag nach seinen Roboterautos auch sein Flugtaxi-Projekt abgestoßen. Die Sparte Uber Elevate wird vom Flugtechnik-Entwickler Joby übernommen, wie die Unternehmen in der Nacht zum Mittwoch mitteilten.

Uber wollte mit Elevate seine Plattform zur Fahrdienst-Vermittlung auf Flugtaxis übertragen. Dazu sollten Landeplattformen und sonstige Infrastruktur gehören. Aktuell entwickeln diverse Start-ups, aber auch Branchen-Schwergewichte wie Airbus elektrische Fluggeräte für wenige Passagiere entwickelt, die in der Luft den Stadtverkehr umgehen sollen. Joby wollte ursprünglich seine Flugtaxis als einer der ersten Anbieter zum Jahr 2023 auf die Uber-Plattform bringen.

Am Montag hatte Uber sein Projekt zur Entwicklung von Technologie für selbstfahrende Autos an das zuvor konkurrierende Start-up Aurora abgegeben. Die einst überaus aggressiv auftretende Firma aus San Francisco stieß damit auch ihr zweites kostspieliges Zukunftsprojekt mit unklaren Aussichten ab. Jetzt konzentriert sich Uber vor allem auf das Kerngeschäft mit der Fahrdienst-Vermittlung sowie Essenszustellung.

mit Material von der dpa

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

Diese Fehler sollten Arbeitgeber bei Kununu vermeiden

Was sind die größten Fehler, die Arbeitgeber bei Kununu machen können? Warum ist Schweigen auf der Bewertungsplattform riskant? Und wie geht dort guter Dialog? Kununu-Experte Sascha Theisen verrät die Antworten. mehr…


 

Newsticker

Teckentrup wird DACH-Chefin von Procter & Gamble

Astrid Teckentrup übernimmt die Verantwortung für das Geschäft von Procter & Gamble in…

Digital Markets Act: GAFA sorgen sich um ihre Geschäfte

Die EU-Kommission will mit neuen Regeln für Tech-Riesen für mehr Wettbewerb in digitalen…

Diese Fehler sollten Arbeitgeber bei Kununu vermeiden

Was sind die größten Fehler, die Arbeitgeber bei Kununu machen können? Warum ist…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige