Suche

Anzeige

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz.

Anzeige

Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Forsa-Umfrage, die von dem Karrierenetzwerk Xing in Auftrag gegeben wurde. Im Rahmen der repräsentativen Studie wurden im August 2017 1.000 Arbeitnehmer in ganz Deutschland befragt.

Besonders aufgeschlossen ist die Medienbranche

Demnach hat die Hälfte der befragten Arbeitnehmer hat am Arbeitsplatz bereits einen oder mehrere Freunde fürs Leben gefunden. Bei den weiblichen Berufstätigen sind es sogar knapp 60 Prozent. Bei der Frage, ob Kollegen auch zu Freunden werden können, spielt der Familienstand eine große Rolle: Knapp 60 Prozent der engen Freundschaften entstehen zwischen Arbeitskollegen, die ledig sind. Ein Blick in die unterschiedlichen Branchen: In der Tendenz sind Berufstätige der Kommunikations- und Medienbranche besonders aufgeschlossen und haben, vergleichsweise zu anderen Branchen, häufiger Freundschaften am Arbeitsplatz geschlossen. Erwerbstätige der Groß- und Einzelhandelsbranche sind tendenziell eher zurückhaltend bezüglich Freundschaften am Arbeitsplatz.

Mehr Zeit mit dem Kollegen als mit dem Partner

Verbringen Kollegen viel Zeit miteinander, entwickeln sich neben Freundschaften oft auch tiefergehende Beziehungen. Dieser sich anbahnende Trend aus den USA nennt sich „work wife“ bzw. „work husband“. Am Arbeitsplatz entstehen eheähnliche, ausschließlich platonische Vertrauensbeziehungen zu einem Kollegen bzw. einer Kollegin. So gibt immerhin jeder zehnte Befragte Arbeitnehmer an, eine eheähnliche Beziehung am Arbeitsplatz zu pflegen. Die Erwerbstätigen in der Finanz- und Versicherungsbranche haben vergleichsweise häufig eine eheähnliche Beziehung am Arbeitsplatz. Tendenziell finden sich Erwerbstätige über 50 Jahren (13 Prozent) nach eigenen Angaben häufiger in einer „Arbeitsehe“ wieder als jüngere Arbeitnehmer.

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Oberleitung oder Wasserstoff: Was den Fernverkehr antreibt

Mit Batterien sollen Autos und Kleinlaster künftig klimafreundlich fahren. Aber im Fernverkehr sind…

Warum heißt die Marke so? Heute: Pril

"Willst du viel, spül mit Pril", diesen Spruch kennt fast jeder in Deutschland.…

Top-Talente im Marketing: Anton Knoblach von Adobe

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige