Suche

Anzeige

Buchungs-Tool für Großflächenplakate gestartet

Mit plakat-verkauft.de startet ein neues Buchungs-Tool, das die Schaltung von Plakatwerbung im Internet mit nur wenigen Mausklicks möglich macht. Dabei richtet sich die Online-Buchungsplattform vorrangig an kleine und mittelständische Unternehmen, die das Medium Plakat bislang noch nicht als absatzfördernde Werbemöglichkeit ihrer Produkte und Dienstleistungen betrachtet haben.

Anzeige

Angelo Peruzzini, Geschäftsführer von plakat-verkauft.de, erklärt: „Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass viele regionale Unternehmen Berührungsängste mit Plakatwerbung haben.“ Das gängige Vorurteil, Plakate seien nur etwas für die ganz „Großen“, sei hier weit verbreitet. Das innovative Online-Buchungstool zeige aber, wie günstig und unkompliziert Plakatwerbung sein kann. Den Buchungsprozess beschreibt der Anbieter wie folgt: Es werden die relevanten Flächen in einem selektierten Ort ausgewählt, der gewünschte Zeitraum gebucht und das Plakatmotiv hochgeladen. Bei Bedarf kann ein Creation-Service in Anspruch genommen werden, mit dem mit nur wenigen Handgriffen das Wunschplakat individuell selbst gestaltet werden kann. Das sogenannte Creation-Center bietet zahlreiche Layout-Vorlagen und erlaubt vielfältige Möglichkeiten für die Kreationen.

Das Gestaltungstool ist selbsterklärend aufgebaut, sodass keine gestalterischen Vorkenntnisse benötigt werden. Nach Fertigstellung generiert das Programm automatisch eine Druckvorlage, mit der alle Plakatdruckereien arbeiten können. Auf diese Weise sei Plakatwerbung einfach buchbar, flexibel und kostengünstig – jede Fläche könne einzeln nach Kundenwunsch und Budget ausgesucht werden. Obwohl die Buchung völlig in der Hand des Users liege, biete die Plattform zu jeder Zeit diverse Kontaktmöglichkeiten mit den Außenwerbeprofis im Hintergrund. Hervorzuheben sei hier der Live-Chat-Support, in dem Fragen schnell und anonym an die Mediaspezialisten gestellt werden könnten.

www.plakat-verkauft.de

Anzeige

Digital

Amazons intelligenter Einkaufswagen bricht mit Firmentraditionen

Der E-Commerce-Riese Amazon will seinen Kunden mit dem "Smart Dash Cart" ein noch bequemeres Einkaufserlebnis im stationären Geschäft bieten und sich so auch dort einen Vorsprung verschaffen. Das Prinzip verstößt aber gegen die eigene Firmenphilosophie des US-Konzerns. mehr…



Newsticker

Schöffel-Marketingchef: Aus “Ich bin raus” wurde “Ich bleib drin”

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Was denkt eigentlich … Dirk Bremer?

Als President Travel Industry Club (TIC) vertritt Dirk Bremer rund 600 Mitglieder aus…

Apple-Marketingchef Phil Schiller tritt zurück

Apple bekommt eine neuen Marketingchef: Der bisherige Stellvertreter Greg Joswiak übernimmt den Posten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige