Suche

Anzeige

Britischer Werbemarkt ist von Insolvenzen gezeichnet

In Großbritannien sind nach Informationen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) im vergangenen Halbjahr nahezu 300 Unternehmen aus dem Werbe- und Rundfunksektor insolvent geworden. Das entspreche einem Anstieg von mehr als 47 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum aus dem Vorjahr.

Anzeige

Danach war die Mehrheit der Insolvenzen in der Werbebranche zu verzeichnen, wo zwischen Januar und Juni 2009 rund 210 Unternehmen und damit plus 50 Prozent pleite anmeldeten. Aus dem Rundfunksektor traf dies „nur” auf 81 Unternehmen und damit plus 40 Prozent zu. Daher habe der Abschwung in der Werbewirtschaft für die britische Medienlandschaft dramatische Konsequenzen.
„Allgemein sehen wir, dass vor allem kleinere Unternehmen in die Insolvenz abrutschen”, erklärt David Lancefield, Partner bei PwC, gegenüber der britischen Tageszeitung „The Guardian“. Diese Firmen verfügten laut Lancefield nicht über den notwendigen finanziellen Hintergrund, um die Rezession bewältigen zu können. Dieser würden vor allem diejenigen zum Opfer fallen, die nur ein begrenztes Kundenportfolio aufweisen können oder keine neuen Aufträge erhalten.

In Deutschland schrumpfe der Werbemarkt ebenfalls, was einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte zufolge sowohl auf veränderte Gewohnheiten im Medienkonsum als auch auf die aktuelle Konjunkturschwäche zurückzuführen sei. Neben den rückgängigen Werbebuchungen zeige sich die Dramatik besonders deutlich bei den weiter ansteigenden Rabatten. „Zusätzlich werden die Vertriebserlöse trotz einzelner Copy-Preiserhöhungen weiter schrumpfen. Das traditionelle Geschäftsmodell der Verlage ist gefährdet”, sagt Klaus Böhm, Director Media bei Deloitte. Demgegenüber sehe Lancefield kleine Hoffnungsschimmer am Horizont der Medienlandschaft. Denn in Großbritannien seien im zweiten Quartal 2009 immerhin 31 Prozent weniger Rundfunkanstalten und 22 Prozent weniger Werbeunternehmen insolvent geworden als noch im ersten Jahresviertel. pte

www.pwc.com

Anzeige

Digital

Amazons intelligenter Einkaufswagen bricht mit Firmentraditionen

Der E-Commerce-Riese Amazon will seinen Kunden mit dem "Smart Dash Cart" ein noch bequemeres Einkaufserlebnis im stationären Geschäft bieten und sich so auch dort einen Vorsprung verschaffen. Das Prinzip verstößt aber gegen die eigene Firmenphilosophie des US-Konzerns. mehr…



Newsticker

Industrieaufträge steigen stark – BDI sieht keine schnelle Erholung

Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen.…

Automarkt: Trotz leichter Erholung schwelt die Krise weiter

Geschlossene Autohäuser und weniger Geld im Portemonnaie: Die Corona-Pandemie hat die Autobranche in…

Schöffel-Marketingchef: Aus “Ich bin raus” wurde “Ich bleib drin”

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige