Suche

Anzeige

Bringt Google ein Tablet namens Nexus?

Google will zur Jahresmitte 2012 einen eigenen Tablet-PC auf den Markt bringen. Das berichtet Heise unter Berufung auf Aussagen des ehemaligen Google-Chefs Eric Schmidt gegenüber der italienischen Tageszeitung „Corriere Della Sera“. Heise mutmaßt: „Damit dürfte er ein Tablet unter der Marke Nexus meinen.“ Bisher hatte Google nur Smartphones unter dem Markennamen vertrieben (im Bild): das von HTC hergestellte Nexus One sowie die von Samsung stammenden Nexus S und Galaxy Nexus.

Anzeige

Das erste Android-Tablet „Motorola Xoom“ sei zwar in Zusammenarbeit mit Google entstanden und gelte als Entwickler-Tablet, habe aber wie auch das allererste Android-Smartphone, das G1, nicht Googles Namen getragen.

Weitere Details zum geplanten Tablet habe Schmidt nicht genannt. Es bleibe daher vorerst unklar, ob das Nexus-Tablet wie die letzten beiden Smartphones von Samsung komme, vom Zukauf Motorola, vom Kal-El-Pionier Asus oder vielleicht von Acer, spekuliert Heise weiter.

Das größte Problem der Android-Tablets seien aber weder die Hardware noch das Betriebssystem, sondern die fehlenden Inhalte. So entwickele sich laut Amazon das Fire zum Verkaufsschlager in den USA, ein auf Android basierendes Tablet mit 7-Zoll-Display, das eigentlich weniger könne als die Konkurrenz von Samsung, Motorola oder Asus. Es biete aber einen entscheidenden Vorteil: Es greife auf die Multimedia-Inhalte von Amazon zu, also auf deren Film-, Serien-, Zeitschriften- und Bücherangebot – und das zu einem günstigen Preis.

Ob Google sein Nexus Tablet mit einem vergleichbaren Mehrwert ausstatte, „vielleicht einem endlich auch außerhalb der USA verfügbaren Buch-, Musik- und Filmladen“, kommentiert Heise, sei allerdings fraglich. Schon die bisherigen Nexus-Smartphones zeichneten sich nicht durch besonders viel Ausstattung aus, sondern dadurch, dass ein nahezu unverändertes Android darauf laufe.

www.heise.de

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige