Suche

Anzeige

Braust BMW mit Husqvarna nach Asien?

BMW will mit seiner jugendlichen Motorradmarke Husqvarna in Schwellenländer expandieren, will "Financial Times Deutschland" (FTD) aus Unternehmenskreisen erfahren haben. Die Geschäftsleitung prüfe gerade mehrere Szenarien. Das Geschäft mit Motorrädern sei insgesamt in der Krise, die traditionelle Biker-Kundschaft werde immer älter und Neukunden zierten sich mit dem Einstieg in die motorisierte Zweiradwelt. Die Motorradsparte des Münchner Herstellers suche deshalb einen Kooperationspartner in den Schwellenländern.

Anzeige

Über Partnerschaften mit Zweiradherstellern, etwa in Indien, könnten Motorradteile oder ganze Maschinen entstehen, mutmaßt FTD. Denkbar sei, ein Modell mit gleicher Technik unter zwei Marken zu vertreiben. Laut BMW-Motorradchef Hendrik von Kuenheim gebe zwar aktuell noch keine Entscheidung, aber er sagte dem Wirtschaftstitel: “Wir denken regelmäßig darüber nach, welche Kooperationen mit weiteren Lieferanten oder Herstellern Sinn machen würden.”

Das Geschäft mit Motorrädern stecke in der Krise, konstatiert FTD, Hersteller wie BMW seien deshalb auf der Suche nach Wegen, wie sie weiter wachsen und die Herstellungskosten verringern könnten.

Der Münchner Konzern gelte als Musterschüler und habe im vergangenen Jahr den Motorrad-Absatz erneut gegen den Trend gesteigert. Insgesamt habe das Unternehmen rund 104.200 Zweiräder der Kernmarke ausgeliefert, was gegenüber Vorjahr einem Plus von 6,4 Prozent. Damit seien die Münchner in 15 Ländern derzeit Marktführer.

Allerdings sei die BMW-Tochter Husqvarna im Absatz gerade einmal auf 11.200 Maschinen gekommen. Die Marke werde mit viel Aufwand restrukturiert. Deshalb erwarte man dem jüngsten Quartalsbericht zufolge, den Gewinn vor Zinsen der gesamten Motorradsparte von BMW aus dem Jahr 2010 nicht zu erreichen. Damals lag er bei 71 Mio. Euro (Ebit).

Was die Modelle betrifft, habe BMW bei Husqvarna einen tiefen Schnitt gewagt. Erstmals seit Jahrzehnten hatte es wieder Motorräder für die Straße gegeben. Damit reagierte BMW auf die Flaute bei den sogenannten Crossern und Enduros – Geländemaschinen mit und ohne Straßenzulassung. Seit Dezember seien sie am Markt. Mittelfristig strebe Husqvarna einen Absatz von 40.000 Motorrädern an.

Die Münchner hatten die traditionsreiche Offroadmarke 2007 gekauft. Schon vor der Akquise des ursprünglich aus Schweden stammenden und mittlerweile in Italien ansässigen Zweiradbauers habe BMW an die Möglichkeit gedacht, in Schwellenländern zu wachsen, heißt es laut FTD in Unternehmenskreisen. Derzeit gebe es zwar noch keine Überlegungen, Modelle von Husqvarna auf Wachstumsmärkten anzubieten. Ergäben sich dort aber Möglichkeiten, werde man sie sicher nicht ausschlagen.

www.husqvarna-motorrad.de

Anzeige

Kommunikation

Florian Heinemann

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner Frühphasen-Investor Project A, hat dazu eine klare Meinung. Im Interview mit absatzwirtschaft erklärt er zudem, was Unternehmen in diesem Zusammenhang von Tesla-Chef Elon Musk lernen können. mehr…



Newsticker

Besucherminus und Klimaproteste: Automesse IAA sucht neues Konzept

Proteste von Klimaschützern, Rücktritt des obersten Autolobbyisten, Zwist mit dem Frankfurter Oberbürgermeister und…

Studien der Woche: Zeitungsleser sind offen für E-Paper

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

“China wird uns sogar beim Umweltschutz überholen”

Er kennt das Reich der Mitte wie wenige andere: Christian Zimmermann, Chef der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige